Kinofilm: ANGELO

der österreichische Kinostart: 9. November 2018

Dir: Markus Schleinzer, Österreich-Luxemburg 2018. 111mins

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=zQKB4uXqefQ

Der Film inspiriert durch Angelo Soliman nimmt eine einmalige Perspektive auf die mythenumwobene Figur der Wiener Stadtgeschichte ein und erzählt eindringlich von einem Stück Kolonialgeschichte und über körperliche und geistige Vereinnahmung. Es ist aber auch ein opulenta Kostümfilm mit der preisgekrönten Alba Rohrwacher und Makita Samba in den Hauptrollen. Ich halte ANGELO der im November in die Kinos kommt, besonders in der heutigen Zeit für einen wirklich wichtigen Film mit dem wir viele Menschen erreichen wollen und einen Beitrag zum Diskurs über Akzeptanz und Toleranz leisten möchten. 

Pressestimme aus Toronto: https://www.screendaily.com/reviews/angelo-toronto-review/5132190.article

Tagung "Die Wiederentdeckung der Mehrsprachigkeit: lernen, übersetzen, politisch gestalten"

Zum Thema "Die Wiederentdeckung der Mehrsprachigkeit: lernen, übersetzen, politisch gestalten" findet am 14.11.2018 (10-18 Uhr) anlässlich der österreichischen EU-Präsidentschaft im Haus der Europäischen Union in Wien eine Tagung statt, bei der die Mehrsprachigkeit wieder ins Zentrum rückt.

Globalisierung und Migration lassen die Sprachenvielfalt in Europa zunehmen; trotzdem steht Mehrsprachigkeit derzeit in öffentlichen Debatten kaum mehr auf der Tagesordnung.  Die Tagung will hier eine Kurskorrektur vornehmen und ExpertInnen aus den Bereichen Unterricht, Übersetzung und Sprachenpolitik zu Wort kommen lassen, um zu klären, wie Mehrsprachigkeit besser genutzt und gefördert werden kann, und welche Erkenntnisse dazu in Wissenschaft und Praxis gewonnen wurden.

Das Programm umfasst Fachvorträge und Arbeitsgruppen zu den drei Themenbereichen Lernen/Unterricht, Übersetzen und Sprachenpolitik.

Die Tagung ist kostenfrei. 

Anmeldung unter: sprachlehr-lernforschung@univie.ac.at

Das Programm steht hier zur Verfügung.

Organisator*innen:
Achim Braun, Sprachbeauftragter, Vertretung der EU-Kommission in Österreich
Rudolf de Cillia, Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien
Hans-Jürgen Krumm, Fachbereich DaF/DaZ der Universität Wien
Eva Vetter, Arbeitsbereich Sprachlehr-/-lernforschung, Zentrum für LehrerInnenbildung und Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien 

Hunger.Macht.Profite.9

Filmtage zum Recht aus Nahrung mit Filmgesprächen

15.-18. November 2018 in Wien
Top Kino, Rahlgasse 1, (Ecke Theobaldgasse), 1060 Wien 

Von 15. bis 18. November 2018 zeigen die österreichweiten Filmtage zum Recht auf Nahrung - Hunger.Macht.Profite.9 - kritische Dokumentarfilme über unser Agrar- und Lebensmittelsystem in Wien. Zum neunten Mal zeigen die Filmtage wie die industrielle Landwirtschaft und unser Lebensstil weltweit zu Hunger, Landraub und Ökoproblemen führen. Einige Filme erzählen aber auch von Mut und Hoffnung der Menschen, die versuchen Widerstand zu leisten. An allen Spieltagen gibt es in anschließenden Filmgesprächen mit lokalen Initiativen und Fachreferent*innen die Möglichkeit über lokale Alternativen und Handlungsoptionen zu diskutieren.

Programm: http://www.hungermachtprofite.at/p/programm-wien.html


Do, 15.11.2018, 19:00 Uhr, Kein Fluss und kein Meer
Fr,  16.11.2018, 19:00 Uhr, Rotes Gold
Sa, 17.11.2018, 19:00 Uhr, In unseren Händen
So, 18.11.2018, 17:00 Uhr, Unsichtbare Grenzen + Vorfilm

Kartenreservierung: 
online über www.topkino.at
oder telefonisch 01 58 55 888 (Mo bis Fr 10:00-16:00 Uhr) 
Bei Interesse an einer Schulvorstellung wenden Sie sich bitte an junge@normale.at

Preise: 
€ 7,00 Normalpreis 
€ 5,00 Ermäßigung für Jugendliche, Studierende, Pensionist*innen, AK-Mitglieder, Arbeitslose, Mindestsicherungsbezieher*innen und Kunst und Kulturpass-Besitzer*innen

Reservierte Karten sind bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abzuholen!

Forum Südliches Afrika: „Der Louvre in der Wüste“. Ein Österreicher als führender Felsbildforscher im Südlichen Afrika

Donnerstag, 15. November 2018, 19 Uhr
SADOCC-Bibliothek, Favoritenstraße 38/18/1, 1040 Wien

Einführung von Andreas Burghofer mit anschließender Filmpräsentation

Harald Pager (1923 – 1985) wanderte im Jahr 1955 nach Südafrika aus und begann zunächst die Felsbilder bei der Ndedema-Grotte in den Drakensbergen zu erforschen. Ab dem Jahr 1977 begann er die Petroglyphen im Brandbergmassiv in Namibia zu dokumentieren. Bis zu seinen Tod im Jahr 1985 pauste er an rund 900 Fundstätten etwa 43.000 Felszeichnungen in gleichmäßig hoher Qualität auf Transparentpapier, die er anschließend kolorierte. Pagers zeitraubende Methode der Felsbilddokumentation ist heute durch hochauflösende Digitalkameras und Laserscanner ersetzt, doch sein einzigartiges wissenschaftliches Lebenswerk ist in großformatigen Bildbänden und Datenbanken für die Zukunft bewahrt. 

Dr. Andreas Burghofer ist gelernter Chemiker mit Umweltschwerpunkt, langjähriger Mitarbeiter der Österreichischen Namibia-Gesellschaft mit Schwerpunkt Wissenschaft und Umwelt sowie Koordinator für Projekte mit Schwerpunkt auf die soziale Situation der San bzw. zur Pflanzenwelt Namibias.

Discussion: "Africa's Path to Prosperity"

Tuesday, 27th November 2018 | 6 to 8 p.m. 
OeKB Reitersaal, Strauchgasse 3, 1010 Vienna

PANELISTS:
Jesus Crespo-Cuaresma | Vienna University of Business and Economics
Judith Helfmann-Hundack | German–African Business Association
Nella Hengstler | Regional Director Africa/Middle East, Advantage Austria
Christopher Maclay | Head of Growth Lynk Kenya
Efosa Ojomo | Research Fellow Clayton Christensen Institute
Hans Stoisser | Peter Drucker Society Europe Associate
Martin Treml | Regional Director VAMED

New (digital) technologies raise hope in African countries for economic growth, leapfrogging and for lifting millions out of poverty. Recalling the basics of development economics – any development requires structural reform – and looking at countries that have successfully emerged from poverty suggests a digital revolution will hardly do the trick alone.

A few African countries recently saw the emergence of a vibrant digital economy driven by a new generation of well-educated entrepreneurs: Tech hubs are spreading in places like Lagos, Nairobi or Addis Ababa. Many of them want to follow the successful path of telecom giant Safaricom that provides millions of poor people with access to communication, information and financial services – through the mobile payment system M-PESA – and is at last fueling widespread entrepreneurial activity. Today, Safaricom is proof of the development impact new technologies can have in low income countries. 

International institutions, consultancies and tech firms like SAP, IBM or Microsoft all agree: a digital transformation is on its way in Africa along with a unique opportunity for the continent to leapfrog arduous steps on the ladder to prosperity. While there is little doubt that digital technology will accelerate development, it alone will fail to provide the very basics for inclusive economic growth across Africa: formal and productive jobs for a working age population that is growing by 20 million a year to over 600 million in 2030. Nowadays, the majority still works in the informal economy or on family farms, and is considerably poor with little or no access to quality education.

Let‘s look at Mangos from Mali: by focusing on its comparative advantage – the labour intensive agricultural sector –, the landlocked country multiplied its exports of the tropical fruit to the European Union by 600 percent within a decade, allowing millions of farmers to increase their incomes. Or at Ethiopia that targets the light industry sectors – particularly leather, textile and agriculture – that require a large workforce with low qualification and is generating hundreds of thousands of jobs. While oldfashioned structural reforms do not seem as attractive as leapfrogging, history proves their success – in China or Indonesia for instance. And it is their advancement to middle income countries – going along with rising factor costs of production – that in fact opens new opportunities for African countries to fill in the blank and become the new extended workbench of the world. International investment could be increased by special economic zones – once China‘s winning formula – that provide for favorable business environments. H&M, Tommy Hilfiger, Timberland or Tchibo for instance are already producing fashion „made in Ethiopia“ in one of the country‘s 16 industrial parks.

Investing in digital technologies will be crucial for African countries to stay on track and will help leapfrogging in some sectors. For longterm sustainable economic development fundamental reforms towards building a solid industry will have to go along with it. The corporAID Multilogue will discuss how Africa‘s path to prosperity can look like, what the international community can do to support it and how companies from different regions – like Asia, Africa or Europe – can support sustainable economic growth and drive progress.

This event is launched by corporaid (= Die österreichische Initiative für Wirtschaft und globale Entwicklung) in cooperation with the Drucker Forum Society.

Anmeldung

Monday, 26th and Tuesday, 27th November 2018
Haus der Europäischen Union – Wien, Wipplingerstraße 35, 1010 Vienna

Speakers among others

Opening event: Monday, 26 November, 18:00 - 21:00
Pravin Gordhan, Minister of Public Enterprises, Pretoria, South Africa
António Carlos Fernandes Teixeira, Senior Economist, European Commission, DG DevCo, Brussels
Léo Czajka, World Inequality Lab, Paris, Louvain-la-Neuve, Belgium
Chair: Marie Roger Biloa, Africa International, Paris


Panels and Workshops: Tuesday, 27 November, 10:00 - 17:30
Angela Dziedzom Akorsu, University Cape Coast, Ghana
Kékéli Kpongnon, Africa-Europe Diaspora Development Platform, Brussels
Akhator Joel Odigie, International Trade Union Confederation / ITUC-Africa, Lomé, Togo
Nonhle Mbuthuma, Human Rights Defender, Amadiba Crisis Committee, Xolobeni, South Africa
Geert Laporte, European Centre for Development Policy Management (ECDPM), Maastricht

Diaspora Award Ceremony: Tuesday, 27. November, 18:00 - 19:00

Programm: http://www.vidc.org/fileadmin/Bibliothek/DP/pdfs/Schmidjell/AFrika/Inequality_Africa_Europe/Program_Inqueality_draft_program.pdf

Organised by:  Vienna Institute for international Dialogue and Cooperation | VIDC  Southern Africa Documentation and Cooperation Centre | SADOCC 

Partners:  Radio Africa TV  North South Dialogue of Parliaments  Global Responsibility|Austrian Platform for development and humanitarian aid  Liaison Office of the European Parliament and Representation of the European Commission in Austria

APPEAR in practice_11: The art of mastering e-learning. Challenges and opportunities – examples from Kenya and Namibia

Presentations and discussion
28th of November at 6pm
OeAD, Ebendorferstraße 7, 1010 Wien

ICT and e-learning provide great opportunities in the development and economic growth of African countries in the future. Online access to knowledge anywhere and anytime has become the new educational paradigm of modern societies. ICT and specifically ICT4Ag technologies will have significant impact on developments in agriculture in Africa, dissemination of knowledge and exchange of information, and they will shape the ways farmers access information and use this knowledge. New communication technologies play a key role in this development. Education and lifelong learning through means of ICT at higher education institutions and the formal and informal education sector are considered to be instrumental in reaching development goals and in reducing rural poverty and food and nutrition insecurity. To keep knowledge in the public domain and freely available, the public educational sector will play a significant role in providing services to involved stakeholder groups.

APPEAR in practice invites project partners to reflect on and discuss their experiences referring to a specific topic in the project implementation process of their partnerships. In this event lessons learnt from the APPEAR project Strengthening Capacities for Agricultural Education, Research and Adoption in Kenya (SCARA) will be discussed by Raphael Gacheiya, Egerton University and Dominik Ruffeis, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna (BOKU). Andreas Zitek will present some findings of his work at the Centre for E-Learning und Didactics (BOKU) and the joint implementation of an online teaching course at Egerton University. Helvi Ileka will share the experience with e-learning at the Namibia University of Science and Technology.

Panellists: 
Raphael Gacheiya works as Kiswahili lecturer and examination officer at the Department of Literature, Languages and Linguistics at Egerton University. In addition he is the co-principal investigator of the SCARA Project at the Division of Research & Extension at Egerton University. Raphael has interests in Communication and Language use; specifically language use in a dynamic society, its influence on adoption of ICT and awareness creation, sustainable sanitation, promotion of health and hygiene.

Helvi Ileka is the Head of the Namibia Energy Institute, Namibia University of Science and Technology. Since 2015 Helvi is also a member of the APPEAR Advisory Board. Helvi initiates and conducts research in renewable energy and energy efficiency, advises government on clean energy policy, generates income from other sources than government, creates local and international research networks and partnerships. She holds a Master of Energy and Environmental Management from the University of Twente.

Dominik Ruffeis works as a senior scientist at the Institute of Hydraulics and Rural Water Management at the University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna (BOKU). He has experience in climate change adaptation, water resource management and agriculture of small holder farming communities in Africa, Asia and the equatorial Pacific region. His academic interest also evolves towards the direct effect of learning and knowledge management (ICT) on transformation and change processes in a socio-cultural context.

Andreas Zitek works as e-Learning Innovator and Administrator at the Division E-learning and Didactics at the University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna (BOKU). He has been involved in the development and evaluation of innovative teaching and learning approaches projects. He also works as lecturer at BOKU, developing, applying and evaluating innovative blended learning activities and course modules, especially related to scientific writing and qualitative modelling.

Facilitator: Stella Asiimwe, journalist

Please register until 25th of November.

this human world 2018

International Human Rights Film Festival
29. November bis 10. Dezember 2018, Wien

Für 12 Tage holt das Filmfestival this human world internationale und nationale Filme hoher Qualität nach Wien, die sich auf verschiedenste Weise mit gesellschaftspolitischen Umständen, Problemen und Herausforderungen auseinandersetzen und den weltweiten Umgang mit Menschenrechten auf die Leinwand bringen. 

TÜWI (TÜWI-UG01/02)
Peter-Jordan-Str.76/Dänengasse 4, 1190 Wien.

The dates for 2018/2019:  

05.12.18       Das Kongo Tribunal (Milo Rau, 2017, 100 Min)

09.01.19       Blue Heart (Farm League, Patagonia, 2018, 44 Min)

06.03.19       A Plastic Ocean (Craig Leeson, 2016, 102 Min.)

03.04.19       Lise Meitner – die Mutter der Atombombe (W.v.Truchsess, 2013, 52 Min)

08.05.19       Eviction of Intellect: 4 World Stars of Science (E. Büssem, 2011, 45Min)

05.06.19       OPEN AIR: Die grüne Lüge (Werner Boote, 2018, 97 Min) Cycle Cinema im Türkenschanzpark

„BRÜCKEN AUS WORT UND BILD: Erzähl mir (d)eine Geschichte!“

Ein Interkultureller Austausch zu Mythen, Märchen und Familiengeschichten für Erziehende, MultiplikatorInnen und andere Interessierte

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 18.00 – 19.30
VHS Wien Landstraße, 1030, Hainburgerstrasse 29

Was dieser Vortrag ermöglichen soll, ist ein interkultureller Austausch zu Mythen, Märchen und anderen fiktiven wie realen Erzählungen, die die Teilnehmenden aus ihrer eigenen Kindheit oder anderen Abschnitten ihres Lebens mitgenommen haben. Den Anstoß dazu gibt Margarete Wenzel mit ihrem Konzept des Story Tellings über Generationen und Kulturen hinweg.

Der Vortrag gibt Anregungen, wie durchs gegenseitige Erzählen Verbundenheit zwischen Menschen aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten entstehen kann. Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist das Erzählen als Teil des Familienalltags: Mit welchen Geschichten, Märchen und Mythen wiegen Eltern ihre Kinder in den Schlaf? Welche Stories kursieren bei Familienfeiern?  Im Endeffekt werden die Teilnehmenden dazu ermutigt, einander die Erzählkultur in ihren jeweiligen Herkunftsfamilien vorzustellen und kommen sich damit ein Stück weit näher.

Referentin:
Drin Margarete Wenzel ist freischaffende Märchenerzählerin, Autorin und Storytelling-Fachfrau. Sie setzt das freie mündliche Erzählen seit über 20 Jahren in verschiedensten, auch interkulturellen, Gruppen ein und leitet ein Erzählprojekt mit geflüchteten Frauen in Wien. www.storytelling-wien.at

Details zur Anmeldung: https://www.verein-fibel.at/images/12-2018-wenzel.pdf

Ein kleiner organisatorischer Hinweis: Wenn Sie die Teilnahmegebühr direkt am Schalter des Kurssekretariats bezahlen möchten, bitten wir Sie, ca. 10 - 15 Minuten vor Beginn des Vortrags da zu sein, damit wir rechtzeitig beginnen können. Vielen Dank!

Das FIBEL Team, Fraueninitiative Bikulturelle Ehen und Lebensgemeinschaften, Traungasse 1/3/9, 1030 Wien, Tel.: 01/21 27 664, fibel@verein-fibel.at, www.verein-fibel.at

Menschenrecht auf Arbeit - Entwicklungspolitische Tagung: Gute Arbeitsbedingungen für nachhaltige Entwicklung

Montag, 10. Dezember 2018, 16:00 - 19:30 Uhr 
Wiener Rathaus, Wappensaal

Haben Sie heute schon einen Kaffee getrunken?  Über Ihr Telefon kommuniziert oder auf das Etikett Ihrer Kleidung geblickt? 
Ein solches Angebot an Gütern ist genau wie ein gutes Beschäftigungsverhältnis ein Privileg. Viele Menschen haben weder das eine noch das andere. 
Weltweit gibt es 193 Millionen Menschen die arbeitslos sind und 300 Millionen, die trotz Arbeit in extremer Armut leben. Darüber hinaus leiden viele Menschen unter prekären Beschäftigungsverhältnissen oder Gesundheitsschäden, die durch mangelnden Schutz bei der Arbeit entstehen.

Am 10. Dezember jährt sich die Unterzeichnung der Menschrechte zum 70. Mal. 1948 wurden im Artikel 23 die Rechte auf gleiche Entlohnung für gleiche Arbeit, das Recht auf eine angemessene Arbeitszeit und das Recht seine Interessen zu vertreten festgeschrieben und doch sind wir in vielen Teilen der Welt noch weit entfernt von deren tatsächlichen Umsetzung.

Am 10. Dezember 2018, um 16:00 laden die Stadt Wien und Südwind zur entwicklungspolitischen Tagung „Menschenrecht auf Arbeit - Gute Arbeitsbedingungen für nachhaltige Entwicklung“ in das Wiener Rathaus ein. Nationale und internationale ExpertInnen diskutieren über Missstände, Herausforderungen und Verbesserungen von Arbeitsbedingungen und deren Effekte auf nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung.

Information und Anmeldung: wien@suedwind.at, Tel.: +43 1 405 55 15 -317
Programm zum Download