Forum Südliches Afrika: „Bildung bringt’s“

Sieben Jahre Entwicklungszusammenarbeit in Zimbabwe

Vortrag von Claus Putz und Daniel Stögerer

Donnerstag, 21. Februar 2019, 19:00 Uhr
in der SADOCC-Bibliothek, Favoritenstraße 38/18/1, 1040 Wien

Persönliche Kontakte zwischen der Steiermark und den Tonga im ländlichen Nordwesten Zimbabwes führten 2011 zur Gründung der Promise Foundation Austria (PFAU). Ein Verein zur Förderung der ca. 800 Schüler und Schülerinnen der Kariyangwe Mission Primary School (INDABA 88/15). Zu dieser Zeit tranken die Kinder während der Pause noch aus dem schlammigen Bach in Schulnähe, und der Schule fehlte das Geld zur Sanierung der baufälligen Unterrichtsräume, da eine beträchtliche Anzahl der Eltern die Schulgebühren für ihre Kinder nicht bezahlen konnte.

Durch eine Vielzahl an Projekten konnte die Situation in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt verbessert werden. Wie sich die Zusammenarbeit auf Lerneifer wie Anwesenheitsrate der Schüler/innen auswirkt und welche Rolle die lokalen Bauern dabei spielen, ist Thema dieses Vortrags.

Claus Putz ist Obmann und Gründungsmitglied von PFAU und arbeitet als Ziviltechniker für Wasserwirtschaft in Wien. Daniel Stögerer ist Pressereferent des Vereins.

Der Bibliophile Salon im Antiquariat Kainbacher (Baden bei Wien)

Samstag, 23. Februar 2019, ab 17:00 Uhr

Antiquariat Kainbacher, Eichwaldgasse 1, A-2500 Baden 

Im Rahmen des Bibliophilen Salons finden zwei Vorträge statt:

 

17:00 Uhr

Erlösung statt Befreiung? 

Sklavenkinder aus Ägypten und dem Sudan 

in österreichischen Klöstern um 1850

Prof. Dr. Walter Sauer

In nicht wenigen österreichischen Frauenklöstern finden sich Spuren von afrikanischen Mädchen, die in den 1840er Jahren von italienischen Missionaren dorthin gebracht worden waren. Bei akribischen Recherchen sind Forscherinnen und Forscher aus Deutschland und Österreich auf ein zum Teil kriminelles Netzwerk gestoßen. Woher kamen die Kinder, was war ihr Schicksal in Europa? Ein Arbeitsbericht.

Walter Sauer ist Professor am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien mit Schwerpunkt Beziehungen zwischen Österreich und Afrika in Kolonialpolitik, Migration und Kulturaustausch.

 

19:00 Uhr

Auf Österreich(-Ungarns) Spuren in der Levante

Dr. Elmar Samsinger

In levantinischen Hafenstädten der zweiten Hällfte des 19. Jahrhunderts gab es mehr oder weniger große Österreicher-Kolonien mit Konsuln, Handelskammern, Schulen, Krankenhäusern, Kaufhäusern und Gastwirtschaften. Vorort konnte der Reisende Migranten aus dem Habsburgerreich treffen, in Konstantinopel etwa einen ungarischen Grafen, der die Berufsfeuerwehr am Bosporus aufbaute oder einen 1848er-Flüchtling, der den Roten Halbmond mitbegründete. In Jerusalem bot ihm das Österreichische Hospiz Zur Heiligen Familie oft für Wochen und Monate die letzte bequeme Unterkunft. In Alexandria, Kairo oder Port Said stieß er in einer Bierhalle vielleicht mit österreichischen oder ungarischen Richtern und Delegierten der Internationalen Gerichte und Staatsschuldenverwaltungen, aber auch mit hohen Offizieren und Admirälen auf das Wohl des fernen Kaisers an – natürlich mit Steirischem oder Wiener Bier. 

Der Rechtswissenschaftler Elmar Samsinger beschäftigt sich seit Jahren mit dem Balkan, dem Orient und Österreich-Ungarn unter kulturgeschichtlichen und touristischen Aspekten.

Bitte um Anmeldung für den Salon unter 0699-11019221 oder paul.kainbacher@kabsi.at .

Workshop: "Netzwerk der Nachhaltigkeit - Wissenspartnerschaften"

Initiative University meets NGO
Workshop zur intensiveren Zusammenarbeit zwischen NGOs und Hochschulen

mit:
Univ.-Prof. Petra Dannecker & Michaela Hochmuth, MA
Institut für Internationale Entwicklung, Universität Wien

David Steinwender, MSc
Transition Austria/Graz

Dienstag, 26. Februar 2019, 13.00 – 17.00 Uhr
Alte Kapelle, Campus der Universität Wien,
Spitalgasse 2, Hof 1, Eingang 2.8
1090 Wien

Um Anmeldung wird gebeten. 

Kinoabend: "Rafiki"

Die Grüne Bildungswerkstatt Wien und Afro Rainbow Austria zeigen den kenianischen Film Rafiki von Regisseurin Wanuri Kahiu über die Liebe zwischen zwei jungen Frauen.

Dienstag, 26. Februar 2019, 19 - 22 Uhr
Admiral Kino, Burggasse 119, 1070 Wien

https://www.rafikimovie.com

Anschließend laden wir zu Drinks & Talk im Foyer mit Afro Rainbow Austria, der ersten Organisation von und für LGBTQI+ Migrant*innen aus afrikanischen Ländern in Österreich.

Eintritt frei! Begrenzte Plätze!
Anmeldung unter anmeldung(at)gbw.at

“Good Kenyan girls become good Kenyan wives,” but Kena and Ziki long for something more. Despite the political rivalry between their families, the girls resist and remain close friends, supporting each other to pursue their dreams in a conservative society. When love blossoms between them, the two girls will be forced to choose between happiness and safety.

https://www.wien.gbw.at/veranstaltungen/ereignisansicht/event/kinoabend-rafiki/

von 28.2. bis 7.3.2019

Stadtkino im Künstlerhaus, 1010 Wien

25. Wiener Flüchtlingsball

Der 25. Wiener Flüchtlingsball findet dieses Jahr im Wiener Rathaus statt. Der Erlös kommt dem Wiener Verein Integrationshaus für Sprachkurse, psychologische Betreuung und Rechtsberatung für Flüchtlinge, zugute.

Samstag, 2. März 2019, ab 21 Uhr
Wiener Rathaus, Friedrich-Schmidt-Platz 1, 1010 Wien

Buchpräsentation: »Rückkehr nach Europa«

Wann: Freitag, 8. März, 19:00 Uhr
Wo: Thalia W3, Landstraßer Hauptstraße 2A, 1030 Wien
Eintritt frei

Die Route de la Corniche erstreckt sich über die gesamte Küstenlinie im Westen der senegalesischen
Hauptstadt Dakar. Europäer verschlägt es öfter hierher, doch Mamadou, wie ihn die Einheimischen
nennen, ist schon längst kein Tourist mehr – mal ist er hier als Bettler, mal als Straßenverkäufer unterwegs.
Sein altes Leben hat er hinter sich gelassen, Europa scheint aus seinem Gedächtnis verbannt zu sein.
Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und er muss Afrika verlassen.

Seine Rückkehr nach Europa tritt Mamadou mit seiner Freundin Coumba in einem Fischerboot an. Den
Blick aufs Meer gerichtet, setzen die Erinnerungen ein – an den Senegal und zunehmend auch an seine
alte Heimat. Während der gefährlichen Reise lernt er auch die anderen Passagiere und ihre bewegenden
Geschichten kennen.

Gerhard Deiss, 1950 in Wien geboren, Jurist und Diplomat. War als Österreichischer Botschafter in Marokko und von 2010 bis zu seiner Pensionierung 2015 als Botschafter im Senegal tätig.

Weitere Infos zum Buch: www.editionatelier.at/titel/rueckkehr-nach-europa 

5th Humanitarian Congress Vienna "The Future of Humanitarian Aid"

Kongress

Freitag, 29. März 2019, 09:00-18:00 Uhr
Festsaal der Universität Wien
Universitätsring 1, 1010 Wien

Der Humanitarian Congress Vienna bringt internationale AkteurInnen aus humanitärer Hilfe, Politik, Medien, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft zusammen, um sich über bewährte Verfahren, aktuelle Entwicklungen und zukünftige Visionen im Bereich der humanitären Hilfe auszutauschen.

AFRIEUROTEXT-STRASSEN- und GENDENKJAHRFEST 2019

Samstag, 30 März 2019 von 13 - 22 Uhr

im Gebietsbetreuungszentrum für den 2. Bezirk
Max-Winter-Platz 13, 1020 Wien

Eintritt frei

Das AFRIEUROTEXT-Straßen- und Gedenkjahrfest 2019 steht unter dem Motto „Dialog, Toleranz und Akzeptanz als Garant für ein friedliches Zusammenleben“ und bettet sich in die Kultur der Erinnerung an die Vernichtung der JüdInnen und anderer Völker in Konzentrationslager durch den Nationalsozialismus, sowie in die Kultur der Erinnerung an die Ausbeutung und Vernichtung von AfrikanerInnen in Kolonialplantagen und Bergbaukolonien. In diesen historisch grausamen Fakten sehen der Psychiater Frantz Fanon sowie die Schriftsteller Joseph Roth und Franz Kafka die Brüderschaft zwischen Juden und Schwarzen begründet. Wir leben in einer Zeit, in der überlieferte Denkweisen unsere Gegenwart derart prägen, dass immer mehr politisch-psychische Phantasmen einer Gesellschaft ohne den Anderen grassieren und salonfähig werden. Vor diesem Hintergrund setzt sich das AFRIEURO-TEXT-STRASSEN- und GEDENKJAHRFEST zum Ziel, Dialog, Toleranz und Akzeptanz als Garanten für ein friedliches Zusammenleben zu fokussieren.

Programm

1. Kinderprogramm:
AFRIKANISCH-EUROPÄISCHE KLANGWELTEN: XYLOFON und NGONIWORKSHOP FÜR KINDER
Die Kinder verkörpern die Zukunft unserer Welt. Es ist daher notwendig, das Bewusstsein und Interesse für kulturelle Vielfalt spielerisch gerade bei jungen Kindern zur Horizonterweiterung und zum Wohl unserer Gesellschaft zu wecken. Dies geschieht nach dem Motto „Je früher desto besser“. Der Workshop ist für Kinder zwischen ab 3 Jahre konzipiert. Die Kinder werden spielerisch mit diesem bezaubernden afrikanischen Musikinstrument sowie mit anderen kunstvoll gebauten Musikinstrumenten vertraut gemacht.
LESUNGEN
Gelesen wird aus einem unterschiedlichen Repertoire von Kinderbüchern Kurzerzählungen europäischer und afrikanischer AutorInnen. Die Lesung wird musikalisch von einer Ngoni- oder XylofonspielerIn begleitet. Es geht darum, bei Kindern das Bewusstsein und Interesse für kulturelle Vielfalt zu wecken. Die zu lesenden Bücher sind ans Alter der zu betreuenden Kinder-gruppe angepasst.

2. AFRIEUROTEXT-Buchhandlung-Bücherstand und Lesekaffeelounge
Das Gesamtsortiment der AFRIEUROTEXT Buchhandlung wird ausgestellt und den BezirksbewohnerInnen zugänglich gemacht.

3. KULINARIK aus dem gesamten afrikanischen Kontinent von 13:00 Uhr bis 22:00 Uhr

4. LESUNGEN mit musikalischer Begleitung 
– Eva Schörkhuber (Schriftstellerin aus dem 2. Bezirk)
– Prinz Zeka (Musiker aus der Demokratischen Republik Kongo)

5. TANZPERFORMANCE 
– Jules Mekontso und seine Tanzgruppe (Tänzer aus Kamerun)
– Tanzgruppe aus dem 2. Bezirk

6. PODIUMSDISKUSSION
Titel: Konzentrationslager, Kolonialplantage und Bergbaukolonie als Taufbecken unserer Moderne

http://www.afrieurotext.at