this human world - International Human Rights Film Festival

Zum bereits zwölften Mal findet heuer das this human world - International Human Rights Film Festival statt.
Vom 28. November bis 10. Dezember 2019 werden an insgesamt 13 Festivaltagen in vier Wiener Kinos (Gartenbaukino, Stadtkino im Künstlerhaus, Top Kino und Schikaneder) sowie der Brunnenpassage und dem Stand 129 (Kunst- und Kulturraum der Caritas Wien) rund 90 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm in Form von Workshops, Masterclasses und Diskussionen mit führenden Expert_innen und Filmemacher_innen aus aller Welt geboten. Die Relevanz unseres Filmfestivals this human world ist 2019 mehr denn je gegeben.

Das gesamte Programm finden Sie ab 8. November auf unserer Website, ab dann gibt es auch auch Tickets zu erwerben.

4. Afrikanischer Weihnachtsmarkt

© Afrikanischer Weihnachtsmarkt

06. - 08. Dezember 2019
Forum Mozartplatz, Mozartgasse 4, 1040 Wien

From December 6th ’til December 8th, you will get the opportunity to visit an African Christmas market at the Forum Mozartplatz in the 4th district. Surround yourself with African textiles, craft and art at this one-of-a-kind Christmas market in Vienna. Of course there will be African food and music, as well. We were there last year, and enjoyed a tasty spicy meat dish and a huge can of African beer. It was a delight!

Recommended if you like: Christmas markets, traditional African food, getting to know different cultures, live music, traveling with a kid’s kind of curiosity

Podiumsdiskussion: „Menschenrechte als Zankapfel? Zwischen globalem Anspruch und partikulärer Verwirklichung“

Montag, 9. Dezember 2019, 18:00 bis 20:00 Uhr
Universität Wien Hauptgebäude (Sitzungssaal des Dekanats der Katholisch-Theologischen Fakultät), Stiege 8, 2. Stock, Universitätsring 1, 1010 Wien

Religions- und Weltanschauungsfreiheit sind als Grund- und Menschenrechte festgeschrieben, und prallen in unserer globalisierten Welt prallen in nie gekannter Weise aufeinander. Dies führt in der Praxis häufig zu Konflikten und Polarisierungen.

Der Fachbereich Sozialethik des Instituts für Systematische Theologie der Universität Wien und das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte laden zur Einstimmung auf den Tag der Menschenrechte zur Podiumsdiskussion ein, die Input zu einer wichtigen gesellschaftlichen Debatte liefert und sich mit dem Thema Religions- und Weltanschauungsfreiheit im Zeitalter der Globalisierung auseinandersetzt.

Es diskutieren Michael L. Fremuth, Ingeborg G. Gabriel, Wolfgang Schmale, Ebrahim Afsah und Irene Klissenbauer (Moderation).

Um Anmeldung wird gebeten: ethik@univie.ac.at

Panel Discussion: “DEVELOPMENT LOST IN CONTRADICTION? The potentials of policy coherence for the South and North”

Tuesday, 10th of December 2019, 19:00 hours
Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Vienna

The event will be held in English

Panelists
Brenda Tambatamba | National Assembly of Zambia
Ernesto Soria Morales | OECD - Organisation for Economic Co-operation and Development
Norbert Probst | DG DEVCO, European Commission
Heinz Habertheuer | ADA - Austrian Development Agency
Saara-Sofia Sirén | Parliament of Finland

Facilitator
Rita Isiba | Aphropean Partners

Background
Incoherent policies adversely affect development in partner countries in the global South and create costly inefficiencies in donor countries.
Efforts to eradicate poverty, minimise inequalities, adhere to human rights agendas and implement sound environmental and climate strategies are directly connected with questions pertaining to policy coherence. It also has great significance on the implementation of the UN 2030 Agenda for Sustainable Development and its 17 Sustainable Development Goals (SDGs). Against this background, the panel will present different expert inputs and perspectives from Zambia, the European Union level, Finland as well as Austria.

Registration: Pranger@nordsueddialog.org

An event jointly organized by the NorthSouthDialogue of Parliaments of the VIDC and Global Responsibility (AG Globale Verantwortung).

“The EU and Human Rights – Eamon Gilmore and Michael O’Flaherty in Conversation”

December 10th, 2019, 7 pm
Haus der EU, Wipplingerstraße 35, 1010 Vienna

The European Union is a key actor in the field of human rights, setting global standards for policy-making and implementation. Yet, the EU faces a variety of human rights-related challenges both internally and externally, be it in terms of asylum law, the freedom of speech or social, cultural and economic rights. How are these and other issues connected to changes in the political landscape, and how can we address them in order to strengthen human rights in Europe, in the European Neighbourhood, and elsewhere?

On the occasion of Human Rights Day, Eamon Gilmore, European Union Special Representative for Human Rights, and Michael O’Flaherty, Director of the European Union Fundamental Rights Agency, will discuss “The EU and Human Rights”. Following the talk, the experts will take questions and comments from the audience.

AGENDA

7 pm: Welcome addresses 
Patricia MUSSI-MAILER, Administrative Director, Ludwig Boltzmann Institute of Human Rights
Gerhard DOUJAK, Director for Human Rights and Minority Issues, Austrian Federal Ministry for Europe, Integration and Foreign Affairs
Thomas WEBER, PR Officer, European Parliament

7.05 pm: Panel discussion
Eamon GILMORE, European Union Special Representative for Human Rights
Michael O’FLAHERTY, Director, European Union Fundamental Rights Agency
Chair: Joanna BOSTOCK, Editor Current Affairs, Radio FM4, Austrian Broadcasting Corporation (tbc)

7.30 pm: Discussion

8 pm: Reception

The Ludwig Boltzmann Institute of Human Rights, the European Union Fundamental Rights Agency and the Austrian Federal Ministry for Europe, Integration and Foreign Affairs cordially invite you to join them. The event is being supported by the European Parliament and the European Commission. A drinks reception will provide the opportunity for informal exchanges after the panel discussion.

Please register at office@bim.lbg.ac.at
The talk and the discussion will be held in English.

Forum Südliches Afrika: „Südafrikas Born-free Generation“

Frei und doch diskriminiert? Narrationen der Studierendenbewegung in Südafrika
Vortrag von Antje Daniel

Donnerstag, 19. Dezember 2019, 19 Uhr
SADOCC-Bibliothek, Favoritenstraße 38/18/1, 1040 Wien

Am 9. März 2015 bewarf Chumani Maxwele die Statue von Cecil Rhodes am Universitätsgelände der University of Cape Town mit Fäkalien und markierte damit die Geburtsstunde der Studierendenbewegung #Rhodes Must Fall. Die Proteste, welche mit diesem symbolischen Akt des Widerstandes begannen, entwickelten sich zu landesweiten Protesten und bewirkten im Jahr 2017 die Einführung freier tertiärer Bildung für sozioökonomisch benachteiligte Studierende. Erstmals war vorwiegend die häufig als born free bezeichnete Generation auf der Straße, welche in der Postapartheid aufwuchs und von den sozioökonomischen Veränderungen und den politischen Freiheiten profitierte. Welchen Anlass für die Formierung von Protest hatten die Studierenden? Wie erleben Studierende den universitären Raum? Und welche generationellen Konflikte und Solidaritäten entstehen zwischen den born frees und der Elterngeneration, welche gegen die Apartheid gekämpft hatte? Der Vortrag führt in die Entstehung und den Verlauf der Studierendenbewegung ein und diskutiert die Solidaritäten und Konflikte in diesen Protesten aus generationeller Perspektive.

Antje Daniel ist Gastprofessorin für Entwicklungsforschung am Institut für Internationale Entwicklung Universität Wien. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Protesten in Ost- und Südafrika. Schwerpunkte bilden die Studierenden- und Umweltbewegungen bzw. Proteste für soziale Dienstleistungen.

ZARA Training Workshop: „Digitale Zivilcourage“

Samstag, 11. Jänner 2020 , 09:00 - 17:00 Uhr
VHS Ottakring, Ludo-Hartmann-Pl. 7 , 1160 Wien

Kursleitung: ZARA Training gemeinnützige GmbH
TeilnehmerInnen: 8 - 20
Kurs-Nr. S035091b
8 Unterrichtseinheiten

Der Workshop vermittelt mit interaktiven Methoden Medienkompetenzen für folgende Fragestellungen:

*Wie begegne ich Angriffen und Aggression im Netz?
*Wie treten rechtsextreme/ nationalistische/ rassistische Gruppen im Internet auf?
*Wie erkenne ich Fake News?
*Wie kann ich selbst aktiv gegen Hass und Hetze vorgehen? Wie ist die rechtliche Situation in Österreich?
*Wie kann ich Opfer von Hass im Netz unterstützen?
*Wo und wie bekomme ich als Opfer Hilfe?

Veranstalter:  VHS Ottakring. In Kooperation mit ZARA Training gemeinnützige GmbH