"Afrika" - Bilder, Diskurse, Stereotype: Zur Selbst- und Fremdrepräsentation eines Kontinents

Interdisziplinäre Ringvorlesung an der Universität Salzburg, Theologische Fakultät, in Zusammenarbeit mit der Universität Wien, Institut für Afrikawissenschaften

jeweils Montag, 16:00-18:00 Uhr
Universität Salzburg, Theologische Fakultät, HS 103
Die Veranstaltung wird hybrid durchgeführt.
Webex-Link: https://uni-salzburg.webex.com/meet/franz.gmainer-pranzl

Konzeption: Franz Gmainer-Pranzl und Martina Kopf
Vorträge von: Martina Kopf, Misa Krenceyova, Arno Sonderegger, Anais Angelo, Tomi Adeaga, u.a.

Einführungsworkshops: „Das südliche Afrika, die Welt und ich“

Datum: 24. und 30.05.2022, 17 – 19.30 Uhr
(Die Teilnahme an beiden Terminen wird empfohlen, sie können jedoch auch einzeln besucht werden.)
Ort: digital via Zoom

In zwei Einführungsworkshops des Projekts „Begegnung Südliches Afrika – Arbeit und Leben global gedacht“ des Dokumentations- und Kooperationszentrums Südliches Afrika (SADOCC) mit dem ÖGB und der Gewerkschaft GPA begeben sich die Teilnehmenden auf eine digitale Erkundung von Südafrika, Namibia, Moçambique und Zimbabwe und die Geschichte, Gesellschaft und Politik sowie die globalen Verflechtungen der Region. Außerdem wird gemeinsam interaktiv erarbeitet, was es bedeutet als Weltbürger:in über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, global zu lernen, zu denken und zu handeln und interkulturell auf Augenhöhe zu kommunizieren. Die Workshops legen die Grundlage für kommenden Seminare, Workshops und Dialoggruppen des Projekts.

ReferentInnen: 
Heidi Grobbauer, kommEnt / Expertin für Globales Lernen
Prof. Dr. Walter Sauer, Dokumentations- & Kooperationszentrum Südliches Afrika / Institut für Wirtschafts- & Sozialgeschichte Universität Wien

Zielgruppe: Die Workshops richten sich an alle, die sich für globale Zusammenhänge, das südliche Afrika und interkulturelle Kommunikation interessieren. Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung und weitere Informationen: https://www.sadocc.at/einfuhrungsworkshops/

33. Africa Festival. Europas größtes Festival für afrikanische Musik und Kultur - Würzburg

26. - 29.05.2022
Würzburg

Das Africa Festival besteht seit 1989 und ist das größte und älteste Festival für afrikanische Musik und Kultur in Europa. Über 7500 Musiker und Künstler aus 56 Ländern Afrikas und der Karibik sind bisher in Würzburg aufgetreten und haben mehr als 2.581.000 Besuchern den kulturellen Reichtum des afrikanischen Kontinents vor Augen und Ohren geführt.

Mit: Awa Ly, Angelique Kidjo, Guinée Music All Stars, Lira, Habib Koité & Bamada, Lura, Nkulee Dube, Patrice
DJ-Lines, Fashion Shows, Bazar, Konzerte für Kinder u.v.m.

SOL-Symposium 2022: „ Wachstum im Wandel – Wirtschaft anders denken“

Freitag, 10. Juni 2022 - Samstag, 11. Juni 2022
Zukunftshof, Rosiwalgasse 41-43, 1100 Wien

Beim diesjährigen Symposium wollen wir uns ansehen, wie die Wirtschaft von morgen langfristig ökologisch und sozial verträglich gestaltet werden kann und, wie wir Wirtschaft dabei neu denken können und müssen.

Euch erwarten an 2 Tagen:
4 Vorträge, 1 Podiumsdiskussion, 4 Workshops, 11 Arbeitskreise und 1 gemeinsames Ziel: Wirtschaft anders denken!

Auf der Symposiums-Website findest du alle Informationen zu Programm, Anmeldung und Ablauf. Die Website wird laufend aktualisiert!

Komm zum Symposium und diskutiere mich uns brennende Fragen: Wie ist der Zusammenhang zwischen Lebensqualität und Wirtschaftswachstum? Wie können wir den notwendigen Wandel gerecht gestalten? Welche alternativen Wirtschaftskonzepte gibt es? Wie sieht eine globale Perspektive auf das Thema Wachstum aus? Zu diesen und weiteren Fragen gibt es interessante Vorträge und eine Podiumsdiskussion. In den Arbeitskreisen und Workshops erwarten dich weitere Inputgeber*innen mit motivierenden Beispielen und viel Möglichkeit für Diskussion und Vernetzung.

Für alle die nicht vor Ort dabei sein können, gibt es die Möglichkeit Online teilzunehmen.

Wir freuen uns auf ein spannendes SOL-Symposium 2022 mit euch!

Ort: Zukunftshof, Rosiwalgasse 41-43, 1100 Wien
Anreise: www.zukunftshof.at/anreise
Eintritt: Beitrag nach Selbsteinschätzung.
Anmeldung: Eine Anmeldung zum Symposium ist sowohl für vor Ort, als auch Online-Teilnahme erforderlich.
Fragen: symposium@nachhaltig.at
Verein SOL: www.nachhaltig.at

Tagung: Geisteswissenschaften – Eurozentrismus – Kritik (Juli 2022, Berlin)

Unter dem Titel "Geisteswissenschaften – Eurozentrismus – Kritik" findet vom 19. bis 23. Juli 2022 an der Akademie der Wissenschaften Berlin (Leibniz-Saal, Markgrafenstr. 38), eine vom Reinhart-Koselleck-Projekt „Geschichten der Philosophie in globaler Perspektive“ und dem „Herder-Kolleg - Zentrum für transdisziplinäre Kulturforschung“ der Universität Hildesheim organisierte Tagung statt.

Zentrale Themen der Tagung sind Prozesse, Herausforderungen und Schwierigkeiten der Dekolonisierung der Geisteswissenschaften (wie der Philosophie, der Pädagogik, der Kulturpolitik, der Ästhetik oder auch der feministischen Theorie). Fragen des Umgangs mit den Auswirkungen von Rassismus und Kolonialismus auf die Geisteswissenschaften und Künste werden kritisch reflektiert, um ein Bewusstsein für akademische Marginalisierungspraktiken zu schaffen.

Zu den internationalen Gästen unserer Tagung gehören u.a. Robert Bernasconi, Bret Davis, Edwin Etieyibo, Rozena Maart und Eduardo Mendieta. Aus dem deutschsprachigen Raum werden einschlägige Forscherinnen wie Mojisola Adebayo, María do Mar Castro Varela, Andrea Esser, Shanti Suki Osman oder Denise Bergold-Caldwell vortragen.

Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch

Das Programm befindet sich hier:
https://www.uni-hildesheim.de/histories-of-philosophy/berlin-2022-humanities-eurocentrism-critique/

Um Anmeldung für die Veranstaltung wird gebeten: koselleck@uni-hildesheim.de
Konferenzgebühren fallen nicht an, der Besuch der Konferenz ist kostenfrei.