Ausschreibung eines Promotionsstipendiums

Beginn des Stipendiums: 1. Januar 2019
Dauer: 24 Monate, verlängerbar um 12 weitere Monate nach positiver Evaluierung
Bewerbungsfrist: 25. September 2018

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) und das Centre de recherches sur les politiques sociales (CREPOS) schreiben ein Promotionsstipendium für eine Dauer von 24 Monaten aus (verlängerbar um 12 Monate nach positiver Evaluierung). Die Ausschreibung richtet sich an Doktoranden und Doktorandinnen, die erfolgreich ein Promotionsprojekt durchführen können, das im Zusammenhang mit der thematischen Gesamtausrichtung  des transnationalen Forschungsprojekts »Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften« steht. Projekte können in den Geistes- oder Sozialwissenschaften angesiedelt sein. Die Forschungsprojekte können sich mit allen Regionen Afrikas sowie auch mit der afrikanischen Diaspora beschäftigen und sich auf alle historischen Epochen beziehen. Eine ausführliche Beschreibung des Forschungsprojekts finden Sie hier: https://www.dhi- paris.fr/fr/recherche/afrique/la-bureaucratisation-des-societes-africaines.html.

Stipendienbedingungen
Der Doktorand/die Doktorandin führt ein selbständiges Forschungsvorhaben durch.
Der Standort des Projekts ist Dakar. Die Anwesenheit in Dakar während des akademischen Jahres des Forschungsprojekts (Januar‒Juni) ist obligatorisch. Forschungsaufenthalte im übrigen Afrika und in Europa sind möglich, ebenso die Teilnahme an wissenschaftlichen Veranstaltungen außerhalb Senegals.
Der Doktorand/die Doktorandin nimmt aktiv an den gemeinsamen wissenschaftlichen Aktivitäten des Gesamtprogramms teil und unterstützt die Organisation gemeinsamer Veranstaltungen.

Informationen zu Stipendienhöhe können bei der Verwaltungsleiterin des DHIP, Maren Dehne, angefordert werden: MDehne@dhi-paris.fr

Auswahlkriterien
Qualität und Originalität des Forschungsvorhabens, Bezug zum Gesamtprojekt;
akademische Qualifikation;
Sprachkenntnisse (gute Französischkenntnisse sind unabdingbar, Deutsch und Englisch von Vorteil);
Fähigkeit zur Arbeit im Team sowie Eigeninitiative;
Bei gleicher Qualifikation werden Bewerbungen von Frauen bevorzugt.

Bewerbungsunterlagen
eine Zeugniskopie des Masterabschlusses oder ein gleichwertiger Abschluss oder eine vorläufige Bestätigung des Abschlusses;
Motivationsschreiben;
Lebenslauf;
Beschreibung des Forschungsvorhabens in französischer oder englischer Sprache: prägnanter und aussagekräftiger Titel, der das Hauptanliegen des Forschungsvorhabens benennt; Zusammenfassung (200 Wörter); Beschreibung des Forschungsvorhabens (ca. 3000 Wörter): Darlegung von Fragestellung, Zielsetzung, basierend auf der aktuellen wissenschaftlichen Debatte; Forschungsmethode und Quellen; Literaturliste (nicht länger als eine Seite).
Eine Einverständniserklärung zur Teilnahme des Kandidaten/der Kandidatin am Forschungsprogramm und ein Empfehlungsschreiben des (zukünftigen) Betreuers/der (zukünftigen) Betreuerin, das direkt an das DHIP gesendet werden muss, ohne den Kandidaten/die Kandidatin in Kopie zu setzen: bewerbung@dhi-paris.fr.

Die Bewerbungsunterlagen sind in elektronischer Form, in einer einzigen PDF-Datei zusammengefasst, bis zum 25. September 2018 zu richten an: bewerbung@dhi-paris.fr.

Die Auswahlgespräche werden am 18. Oktober 2018 in Paris stattfinden, vor Ort oder per Skype. Für weitere Informationen wenden Sie sich an die wissenschaftliche Leiterin der Forschungsprojekts, Susann Baller: sballer@dhi-paris.fr.

Ausschreibung eines Postdoc-Stipendiums

Beginn des Stipendiums: 1. Januar 2019
Dauer: 24 Monate, verlängerbar um 12 weitere Monate nach positiver Evaluierung
Bewerbungsfrist: 24. September 2018

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) und das Centre de recherches sur les politiques sociales (CREPOS) schreiben ein Postdoc-Stipendium für eine Dauer von 24 Monaten aus (verlängerbar um 12 Monate nach positiver Evaluierung). Die Ausschreibung richtet sich an Postdoktoranden und Postdoktorandinnen, die erfolgreich ein Forschungsprojekt durchführen können, das im Zusammenhang mit der thematischen Gesamtausrichtung des transnationalen Forschungsprojekts »Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften« steht. Projekte können in den Geistes- oder Sozialwissenschaften angesiedelt sein. Die Forschungsprojekte können sich mit allen Regionen Afrikas sowie auch mit der afrikanischen Diaspora beschäftigen und sich auf alle historischen Epochen beziehen. Eine ausführliche Beschreibung des Forschungsprojekts finden Sie hier: https://www.dhi-paris.fr/fr/recherche/afrique/la-bureaucratisation-des-societes-africaines.html.

Stipendienbedingungen
Der Stipendiat/die Stipendiatin führt ein selbständiges Forschungsvorhaben durch.
Der Standort des Projekts ist Dakar. Die Anwesenheit in Dakar während des akademischen Jahres des Forschungsprojekts (Januar‒Juni) ist obligatorisch. Forschungsaufenthalte im übrigen Afrika und in Europa sind möglich, ebenso die Teilnahme an wissenschaftlichen Veranstaltungen außerhalb Senegals.
Der Stipendiat/die Stipendiatin nimmt aktiv an den gemeinsamen wissenschaftlichen Aktivitäten des Gesamtprogramms teil und unterstützt die Organisation gemeinsamer Veranstaltungen.

Informationen zu Stipendienhöhe können bei der Verwaltungsleiterin des DHIP, Maren Dehne, angefordert werden: MDehne@dhi-paris.fr.

Auswahlkriterien

Qualität und Originalität des Forschungsvorhabens, Bezug zum Gesamtprojekt;
akademische Qualifikation, inklusive Publikationen;
Sprachkenntnisse (gute Französischkenntnisse sind unabdingbar, Deutsch und Englisch von Vorteil);
Fähigkeit zur Arbeit im Team sowie Eigeninitiative;
Bei gleicher Qualifikation werden Bewerbungen von Frauen bevorzugt.

Bewerbungsunterlagen
eine Kopie der Promotionsurkunde oder eine Bestätigung, dass die Dissertation bis Oktober 2018 verteidigt wird;
Motivationsschreiben;
Lebenslauf mit einer Liste der Publikationen und Vorträge;
Beschreibung des Forschungsvorhabens in französischer oder englischer Sprache: prägnanter und aussagekräftiger Titel, der das Hauptanliegen des Forschungsvorhabens benennt; Zusammenfassung (200 Wörter); Beschreibung des Forschungsvorhabens (ca. 5000 Wörter): Darlegung von Fragestellung, Zielsetzung, basierend auf der aktuellen wissenschaftlichen Debatte; Forschungsmethode und Quellen; Literaturliste (nicht länger als eine Seite).
ein Empfehlungsschreiben, das direkt an das DHIP gesendet werden muss, ohne den Kandidaten/die Kandidatin in Kopie zu setzen: bewerbung@dhi-paris.fr

Die Bewerbungsunterlagen sind in elektronischer Form, in einer einzigen PDF-Datei zusammengefasst, bis zum 24. September 2018 zu richten an: bewerbung@dhi-paris.fr.

Die Auswahlgespräche werden am 18. Oktober 2018 in Paris stattfinden. Für weitere Informationen wenden Sie sich an die wissenschaftliche Leiterin der Forschungsprojekts, Susann Baller: sballer@dhi-paris.fr.

sballer@dhi-paris.fr

ProjektleiterIn zum Aufbau einer Bäckerei in Senegal und Nigeria

Die Gragger & Cie Social Business GmbH sucht für drei Standorte jeweils
eine/n Projektleiter/In zum Aufbau einer Bäckerei

Die Gragger & Cie Social Business GmbH ist in Schwellen – und Entwicklungsländer tätig und errichtet dort Kleinbäckereien. Die Bäckereikonzepte werden an die lokalen Gegebenheiten angepasst, mit dem Ziel, vor Ort eine Wertschöpfungskette zu errichten, die vom Kauf der Brennmaterialien für den Ofen bis hin zum Verkauf der erzeugten Lebensmittel in der Region reichen.
Für den Aufbau einer Bäckerei in Senegal, Nigeria und Thailand suchen wir jeweils eine/n Projektleiter/in, der/die den Aufbau für ca. ein Jahr begleitet.

Aufgaben:
Leitung des Projektes
Budgetcontrolling
Führung der MitarbeiterInnen vor Ort
Verhandlung mit Partnerfirmen vor Ort

Profil:
Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit, Auslandseinsätze von Vorteil
Erfahrung im Projektmanagement
Erfahrung in der Leitung von Projekten
Organisationstalent
Durchsetzungsvermögen
Sehr gute Englischkenntnisse, Französisch von Vorteil
Freude beim Mitanpacken

Bei Interesse schicken Sie bitte ein E-Mail an office@graggersocial.at oder kontaktieren Sie Hr. Mag.
Wolfgang Scheidl: +43 664 4500137 http://www.gragger.at/soziales-engagement.html

Universität Köln, Institut für Afrikanistik und Ägyptologie: Juniorprofessur (W1)

Am Institut für Afrikanistik und Ägyptologie der Universität zu Köln ist zum 01. Oktober 2019 eine Juniorprofessur (W1) für Anthropologische Linguistik Afrikas mit Tenure Track (W2) zu besetzen.

Diese Ausschreibung erfolgt im Rahmen des Bund-Länder-Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (WISNA). Sie richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer frühen Karrierephase.

In der Forschung erwarten wir eine Mitarbeit an universitären Forschungsverbünden im Bereich der Linguistik und der Afrikaforschung.
In der Lehre erwarten wir eine Mitarbeit am BA und MA Studiengang des Instituts sowie am MA Studiengang „Culture and Environment in Africa“ und am MA Studiengang „Interkulturelle Kommunikation und Bildung“.

Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen des § 36 des Hochschulgesetzes NRW.

Im dritten Jahr nach Dienstantritt ist eine Zwischenevaluation vorgesehen, auf deren Grundlage über eine Verlängerung um weitere drei Jahre entschieden wird. Spätestens im sechsten Jahr nach Dienstantritt ist eine Endevaluation vorgesehen, auf deren Grundlage über die Verstetigung auf einer W2-Professur entschieden wird. Beide Evaluationen werden gemäß der Ordnung zur Qualitätssicherung in Tenure Track-Verfahren der Universität zu Köln durchgeführt. Bei der W1-Professur umfasst das Lehrdeputat vier Semesterwochenstunden in der ersten Qualifizierungsphase sowie fünf Semesterwochenstunden in der zweiten Qualifizierungsphase. Bei der W2-Professur ist ein Lehrdeputat von neun Semesterwochenstunden vorgesehen.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriften- und Lehrveranstaltungsverzeichnis, Lehrevaluationsergebnisse (falls vorhanden), Urkunden über akademische Prüfungen und Ernennungen) in elektronischer Form bis zum 15. Oktober 2018 an die Dekanin der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln. Bitte reichen Sie ebenfalls Ihre Qualifikationsschrift sowie vier aus Ihrer Sicht für die Professur aussagekräftige Veröffentlichungen in einzelnen PDF-Dateien ein.

Bitte bewerben Sie sich über das Berufungsportal der Universität zu Köln: (https://berufungen.uni-koeln.de/)

Assistenz-Stelle am Historischen Seminar der Universität Zürich

Am Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte der Neuzeit (Historisches Seminar, Universität Zürich) von Professorin Gesine Krüger ist per 01.01.2019 oder nach Vereinbarung

eine Assistenz-Stelle (55%) zu besetzen.

Die Anstellung ist auf zunächst drei Jahre befristet. Eine Verlängerung bis maximal sechs Jahre ist möglich.

Zu Ihren Aufgaben gehört die Arbeit am eigenen Qualifikationsprojekt, die eigenständige Lehre sowie die Mitwirkung an den Aufgaben des Lehrstuhls in den Bereichen Lehre und Wissenschaftsorganisation.

Wir erwarten von Ihnen:
Einen zur Promotion qualifizierenden Hochschulabschluss im Bereich der Afrikanischen Geschichte oder der historisch arbeitenden Afrika-Wissenschaften.
Eine Projektskizze über ein Promotionsprojekt zur Afrikanischen Geschichte.
Ausgezeichnete Sprachenkenntnisse in Deutsch und Englisch.
Ausgeprägte Fähigkeit zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten.

Die Bewerbung sollte folgende Unterlagen enthalten:
Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien
Projektskizze (ca. 2–3 Seiten)
Textprobe (z. B. Kapitel aus der Masterarbeit; maximal 20 Seiten)
Angabe von 2 Personen, bei welchen Empfehlungsschreiben eingeholt werden können

Auskünfte erteilt Ihnen:
Prof. Dr. Gesine Krüger (gesine.krueger@hist.uzh.ch)

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis 01.10.2018 in einer PDF-Datei an: Frau Nadja Schorno (nadja.schorno@hist.uzh.ch, Tel.: 044 634 3868)

Die Universität Zürich strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in akademischen Positionen an und fordert deshalb Wissenschaftlerinnen nachdrücklich zur Bewerbung auf.

University of Edinburgh: Lectureships in African Studies and in International Development

The University of Edinburgh seeks to appoint to three Lectureships in the School of Social and Political Science’s Centre of African Studies.

The posts, all of which are available from January 2019, are: 
1. Lecturer in African Studies 
2. Lecturer in Africa and International Development 
Both of the above posts are available on a full-time, open-ended basis. 
3. Lecturer in African Studies and Development 
is available on a full-time basis, but for a fixed-term duration, until end December 2020.

The Lecturers will be key participants in the School’s activities both in African Studies and in International Development.
Applicants should have a PhD completed, by the start date, in a relevant area. All appointees will provide excellence in teaching and research, and contribute in other capacities, including contributions in administration, to the work of the Centre and the School.

For more information and to apply please click here.

Universität Wien: Tenure Track-Professur für Entwicklungsforschung aus globalhistorischer Perspektive

Offen für Neues. Seit 1365. Als Forschungsuniversität mit hoher internationaler Sichtbarkeit und einem vielfältigen Studienangebot bekennt sich die Universität Wien zur anwendungsoffenen Grundlagenforschung und forschungsgeleiteten Lehre, zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie zum Dialog mit Gesellschaft und Wirtschaft. Die Universität Wien trägt damit zur Bildung kommender Generationen und zu gesellschaftlicher Innovationsfähigkeit bei.
Die Besetzung der ausgeschriebenen Stellen mit WissenschafterInnen mit hohem Potential ist dabei eine wichtige Strategie der Universität Wien. Werden Sie Teil dieser lebendigen und zukunftsweisenden Organisation.

An der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Wien ist eine Tenure Track-Professur für Entwicklungsforschung aus globalhistorischer Perspektive (Vollbeschäftigung) zu besetzen.

KandidatInnen sollen in Entwicklungsforschung und -lehre aus historischer Perspektive ausgewiesen und zur transdisziplinären Zusammenarbeit in Lehre und Forschung bereit sein. Erwartet wird eine Schwerpunktsetzung auf Globalgeschichte/Global Studies mit Bezug zu aktuellen internationalen Entwicklungen sowie auf globale Ungleichheitsforschung.

Ihr Profil:

  • Doktorat/PhD und zumindest zwei Jahre Erfahrung als Post-Doc an einer Universität oder einer anderen Forschungseinrichtung.
  • Hervorragende Leistungen und Potenzial in der Forschung, exzellente Publikationstätigkeit, internationale Reputation.
  • Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Forschungsprojekten sowie Bereitschaft und Fähigkeit zur Führung von Forschungsgruppen, Bereitschaft zur Drittmitteleinwerbung.
  • Begeisterung für exzellente Lehre, universitäre Lehrerfahrung oder ein Lehrkonzept sowie die Fähigkeit und Bereitschaft, in allen curricularen Stufen (Erweiterungscurricula im Bachelor-Bereich, Master, Doktorat) zu lehren, Abschlussarbeiten zu betreuen und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern.
  • Die Universität Wien erwartet, dass die/der StelleninhaberIn innerhalb von drei Jahren Deutschkenntnisse erwirbt, welche die Lehre und die Mitarbeit in universitären Gremien ermöglichen. Die Universität Wien erwartet die prinzipielle Bereitschaft, bei Bedarf auch organisationale Verantwortung auf Ebene der Fakultät bzw. der Universität zu übernehmen.

Stellenbeschreibung:
Bei der ausgeschriebenen Stelle handelt es sich um eine wissenschaftliche Tenure Track-Professur. Die Universität bietet innerhalb von zwei Jahren den Abschluss einer Qualifizierungsvereinbarung an, wenn die erbrachten wissenschaftlichen Leistungen das Erreichen der geforderten hohen Qualifikation erwarten lassen. Mit Abschluss dieser Qualifizierungsvereinbarung erfolgt die Einordnung in die Gruppe der „AssistenzprofessorInnen“. Bei Erreichen der Qualifikationsziele (entsprechend der getroffenen Vereinbarung) wird das vorerst auf sechs Jahre zeitlich befristete Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit fortgesetzt. Damit verbunden ist die Einreihung in die Verwendungsgruppe der „assoziierten ProfessorInnen“ und die organisationsrechtliche Zuordnung zur Personengruppe der UniversitätsprofessorInnen.

Nach einem weiteren kompetitiven Verfahren im Rahmen der Bestimmungen der Satzung ist eine Berufung zur Professorin/zum Professor auf derselben Stelle möglich.

Bei Nichterreichen der Qualifikationsziele endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf der Vertragszeit.

Wir bieten Ihnen:

  • die Möglichkeit einer längerfristigen Karriere mit entsprechenden Qualifikationsstufen (Ersteinstufung gemäß Kollektivvertrag für die ArbeitnehmerInnen der Universitäten: § 48 Verwendungsgruppe B1 lit. b).
  • zusätzlich zur gesetzlichen Sozialversicherung eine betriebliche Pensionskasse.
  • einen sich dynamisch entwickelnden Forschungsstandort mit einem gut ausgebauten Instrumentarium der Forschungsförderung
  • attraktive Arbeitsbedingungen in einer Stadt mit hoher Lebensqualität
  • vielfältige Unterstützungen durch zentrale Service-Einrichtungen

Die Universität Wien betreibt eine antidiskriminatorische Anstellungspolitik und legt Wert auf Chancengleichheit und Diversität (http://diversity.univie.ac.at/). Insbesondere wird eine Erhöhung des Frauenanteils in Leitungspositionen und beim wissenschaftlichen Personal angestrebt. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Bewerbungsunterlagen:
Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen in englischer Sprache und in elektronischer Form wie folgt strukturiert ein.
Ein einzelnes PDF Dokument mit der Bezeichnung “Nachname_Vorname.pdf” mit den folgenden Informationen:

  • Deckblatt und Inhaltsverzeichnis
  • Bewerbungsschreiben, inklusive kurzer Beschreibung:der Motivation für die Bewerbung auf diese Stelle
  • der derzeitigen Forschungsinteressen und der Forschungspläne für die nähere Zukunft
  • der bisherigen und geplanten Schwerpunkte in der akademischen Lehre und Nachwuchsbetreuung
  • Wissenschaftlicher Lebenslauf, inklusive Informationen über:Bildungskarriere, akademische Abschlüsse (mit Angabe der Institution, die das Doktorat/PhD verliehen hat, und dem genauen Datum DD.MM.YYYY der Doktoratszuerkennung) sowie relevante Berufserfahrungen
    “esteem factors” (z. B. HerausgeberInnenschaften, Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften oder Programmkomitees)
    frühere und derzeitige KooperationspartnerInnen
  • Publikationsverzeichnis mit:Kenntlichmachung der fünf im Sinne der ausgeschriebenen Tenure-Track-Professur wichtigsten Veröffentlichungen
  • Angabe eines Internetlinks zum öffentlich zugänglichen Download (oder elektronische Übermittlung der PDF-Dateien dieser fünf Veröffentlichungen im Anhang)
  • Je nach Gepflogenheiten des Fachs Angaben zur Publikationsstrategie, zu Monographien (publisher, ranking, peer-review) und Zeitschriften (peer-review, Indizierung in Datenbanken wie SCIE, SSCI, AHCI, Zitationen, Impakt Faktoren)
  • Vortragsverzeichnis
    mit Angaben über eingeladene Hauptvorträge bei internationalen Tagungen
  • Drittmittel
  • Vollständiges Verzeichnis als ProjektleiterIn eingeworbener Drittmittelprojekte sowie von Drittmittelprojekten, an denen mitgearbeitet wurde (Rolle, Thema, Laufzeit, Fördergeber, Volumen), sowie etwaiger Erfindungen/Patente
  • Lehrveranstaltungen und betreute Abschlussarbeiten
  • Verzeichnis der gehaltenen Lehrveranstaltungen sowie betreuten Abschlussarbeiten und Lehr- sowie Betreuungskonzepte

Anhang zum Bewerbungsschreiben (in einer einzigen PDF or ZIP Datei mit der Bezeichnung “Nachname_Vorname_Anhaenge.pdf/zip”):

  • Fünf wichtigste Publikationen elektronisch als Volltext (falls nicht öffentlich verfügbar
  • Lehrbewertungen (wenn vorhanden, zusammengefasst in eine einzelne PDF Datei)
  • Kopien der Zertifikate akademischer Grade (verpflichtend, zusammengefasst in eine einzelne PDF Datei)

Ihre Bewerbung in der vorgegebenen Form und Strukturierung senden Sie bitte an das Job Center der Universität Wien (jobcenter@univie.ac.at).
Kennzahl: 8755
Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2018.