University of Bayreuth: Two Doctoral Researchers (m/f/d) in the Junior Research Group ‘The political economy of monetary and economic sovereignty in West Africa compared’

The Africa Multiple Cluster of Excellence at the University of Bayreuth, funded by the Excellence Strategy of the German Federal and State Governments, invites applications for 
Two Doctoral Researchers (m/f/d) in the Junior Research Group ‘The political economy of monetary and economic sovereignty in West Africa compared’ 

Contract duration: 4 years, to start on July 1, 2021, or at the earliest possible date thereafter.
Salary will be 3000-3500 Euro gross/month depending on experience (TV-L 13, 75%).
Bayreuth and the Cluster host an ever-growing number of inspiring scholars and it would be great to welcome you here. Next to the project work in the research group you will pursue your doctoral studies within the Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS), the graduate school of the Africa Multiple Cluster of Excellence. A regular presence in Bayreuth is required, yet individual arrangements are possible.

The project
The project, led by Dr. Kai Koddenbrock, investigates historically and in comparative fashion how West African societies have attempted to increase their political and economic sovereignty with a particular focus on the interaction between governments, finance and labor. Country case studies will be determined depending on applicants’ knowledge and preference. Ivory Coast and Nigeria are preferred but others are possible!

The questions we ask
The group will attempt to find out historically how most West African countries became exporters of only one or two commodities with the help of foreign capital and military force. In the second step we will focus on how postcolonial, newly independent governments have attempted to move away from this with the help of domestic resources, the creation of public and private banks, foreign debt and, most recently, stronger relations to China since independence. Increasing economic complexity, diversifying the economy and thus to reduce dependencies on the world market have been perennial pursuits but have often failed. The Covid crisis has put this into stark relief, again. How can we explain recurrent debt crises and the difficulties in moving away from raw commodity export dependency? Which role do global and domestic social relations play and what does that mean for the state in West Africa?

Our approach
To find answers to these questions we work with notions such as legacies of colonialism, the question of imperialism, racial capitalism, the creation and diversification of dependencies, financial subordination and coloniality and we are open to other terms that become productive in the research process. In short, we are looking for researchers interested in understanding social change, persistent intersectional social structures and the organized and everyday attempts by people to transform and overcome them.

Your profile
Situated in the emergent field of postcolonial International Political Economy and thus in political science and International Relations, we are open to heterodox economists, economic sociologists, anthropologists or geographers and others. A strong interest in theory and fine-grained, empirical work including archival and interview work is essential. Methodological skills in qualitative research and the handling of numbers, mostly descriptive statistics, are an asset. Previous research or work experience on the African continent and some knowledge about finance and/or labor and/or social movements would be nice.  Ideally, candidates should be curious and reflective but also able and willing to put their thoughts into clear and structured prose.

While your main task will be the completion of your own doctoral thesis including six to eight months of field research, you will also contribute to the project by helping to organize workshops, talks or reading groups. As the working language of the cluster is English, proficiency in English (spoken and written) or the capacity and willingness to learn English is required. French is a plus and a requirement for the Francophone case study. PhD theses can also be written in French.

Application
Your application should include: 1) Letter of motivation, 2) CV, 3) copy of your Master’s degree (or an official letter certifying the imminent completion of the MA) and 4) a writing sample, i.e. a published academic article, an unpublished seminar paper, your BA/MA thesis, or a blog post.

The University of Bayreuth values the diversity of its employees as an enrichment and is expressly committed to the goal of equal opportunities for the sexes. Women are strongly encouraged to apply. Applicants with children are very welcome. The University of Bayreuth is a member of the Best Practice Club “Familie in der Hochschule e.V.”, and has successfully participated in the HRK audit “Internationalization of the University”. Persons with severe disabilities will be given preferential consideration if equally qualified.

Please apply online at this link: Applicant portal Uni Bayreuth with the required documents indicating “JRG Sovereignty”.

Application Deadline: 10 May 2021. Interviews will be held via Zoom on 20-21 May 2021.

If you have any questions feel free to contact me at kai.koddenbrock@uni-bayreuth.de.

SOAS: Senior Teaching Fellow in the History of Africa

The School of History, Religions and Philosophies at SOAS invites applications for the post of Senior Teaching Fellow in the History of Africa. You will be expected to deliver existing modules on the history of Africa and contribute to other team-taught modules as required. You will work together with colleagues to strengthen student engagement and further develop the curriculum in innovative ways. Active participation in the department’s research activities is expected alongside the development of your own research profile.

Starting in September 2021, fixed term for 12 months. 

Closing date for applications: 24 May 2021

Full details here: https://vacancies.soas.ac.uk/job/162527

Universität Freiburg: Wissenschaftliche(r) Geschäftsführer(in) des Africa Centre for Transregional Research

An der Universität Freiburg ist seit Anfang 2020 in Kooperation mit dem Arnold-Bergstraesser-Institut (ABI) ein Afrikazentrum entstanden. Die Albert Ludwigs-Universität Freiburg unterhält derzeit 17 universitäre Zentren, bei denen interdisziplinäre Forschung im Vordergrund steht. Der/die Stelleninhaber*in übernimmt den weiteren Aufbau und die Koordination des Freiburger Afrikazentrums.

Ihre Aufgaben:

  • Administrative Verantwortung für das ACT, inklusive Finanzen
  • Inhaltliche und organisatorische Koordination von Vorträgen, Workshops, Konferenzen
  • Einwerbung von Drittmitteln
  • Weiterentwicklung des wissenschaftlichen Programms in Kooperation mit dem ACT- Direktorium
  • Unterhaltung von Afrika-bezogenen Netzwerken auf Landes- und Bundesebene
  • Betreuung afrikanischer Gastwissenschaftler/innen in Freiburg

Ihr Profil:

  • Überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Studienabschluss mit Promotion
  • Regionale Spezialisierung Afrika
  • Ausgezeichnete englische und gute französische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • Erfahrung in der Koordination und Durchführung von Forschungsprojekten
  • Erfahrung im Projektmanagement (einschl. Budgetverantwortung) und in der Einwerbung von Finanzmitteln
  • Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit, einschließlich der Organisation von Veranstaltungen
  • Erfahrung in der Außenvertretung einer Einrichtung
  • Leitungserfahrungen und Erfahrung in der Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Gremien sind von Vorteil
  • Hohe Leistungsbereitschaft, ausgeprägte Kommunikations- und Kooperationsfähigkeiten, Auslandserfahrung in Afrika

Die Stelle ist befristet bis 30.06.2024. Die Vergütung erfolgt nach TV-L E13.
Für die hier ausgeschriebene Position freuen wir uns besonders über Bewerbungen von Frauen.

Bewerbung
Bitte bewerben Sie sich mit aussagekräftigen Unterlagen und Belegen unter Angabe der Kennziffer 00001577 bis spätestens 31.05.2021. Ihre Bewerbung richten Sie bitte in schriftlicher oder elektronischer Form an:

Arnold-Bergstraesser-Institut
Prof. Dr. Andreas Mehler
Windausstr. 16
D-79110 Freiburg im Breisgau
E-Mail (eine Datei mit max. 8 MB): andreas.mehler@abi.uni-freiburg.de

Für nähere Informationen steht Ihnen Herr Prof. Dr. Andreas Mehler unter Tel. +49 761 0761-8887814 oder E-Mail andreas.mehler@politik.uni-freiburg.de zur Verfügung.

Linden-Museum Stuttgart: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d) für das Referat Afrika

Das Linden-Museum Stuttgart gehört zu den bedeutenden Museen für Ethnologie in Europa. Für das Referat Afrika suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in in Vollzeit (100%), zunächst befristet auf zwei Jahre. Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 13 TV-L.

Zu Ihren Aufgaben gehört die Vertretung des Referates Afrika in wissenschaftlichen und organisatorischen Fragen in enger Zusammenarbeit mit einer künftigen Leitung des Bereichs. Dies umfasst insbesondere die Betreuung und Inventarisierung des Bestandes, die Weiterentwicklung der Sammlung Digital, die Entwicklung und Durchführung von dialogischen Projekten mit Vertreter*innen der Herkunftsgesellschaften, ihrer Diaspora und der diversen Stadtgesellschaft, die inhaltliche Konzeption und Durchführung von Dauer- und Sonderausstellungen samt begleitendem Programm und Publikationen sowie im Zuge eines geplanten Neubaus die aktive Mitwirkung an der Neukonzeption des Hauses. Weitere Aufgaben sind die Betreuung von Praktikant*innen und Volontär*innen sowie die Bearbeitung von Anfragen, die das Referat betreffen.

Die zu betreuenden herausragenden Sammlungen umfassen etwa 40.000 Objekte mit inhaltlichen Schwerpunkten unter anderen in Kamerun, Kongo sowie dem Königreich Benin.

Sie sollten ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Magister oder Master) in Ethnologie mit Afrika-Schwerpunkt oder einer verwandten Wissenschaft absolviert haben, möglichst mit Promotion. Erwünscht sind zudem sehr gute Kenntnisse in Englisch und Französisch sowie in mindestens einer für diese Region relevanten Sprache, Interesse an zeitgenössischen Entwicklungen sowie ausgewiesene praktische Erfahrungen im Kuratieren von Ausstellungen und der Durchführung von dialogischen Projekten mit Vertreter*innen der Herkunftsgesellschaften und/oder der Diaspora.

Deutschkenntnisse sind keine Voraussetzung, wir erwarten jedoch Ihre Bereitschaft zum Erlernen der Sprache.

Freude an publikumsorientierter Vermittlung, Teamfähigkeit, Eigeninitiative, Fähigkeit zur interdisziplinären Arbeit mit allen Abteilungen des Hauses, hohe Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit sind elementare Eigenschaften. Ebenso unverzichtbar sind Interesse am postkolonialen Diskurs sowie Forschungserfahrung und/oder bereits absolvierte längere Aufenthalte in Afrika.

Schwerbehinderte Bewerber*innen (w/m/d) werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich erwünscht sind Bewerbungen von People of Color sowie von Bewerber*innen mit Flucht- oder familiärer Migrationsgeschichte.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen, per Post oder in digitaler Form (eine pdf-Datei mit max. 5 MB) bis spätestens 25.06.2021 an den Vorstand des Linden-Museums Stuttgart, Hegelplatz 1, 70174 Stuttgart oder an personal@lindenmuseum.de.

Für weitere Informationen zu Inhalten und Anforderungen der Stelle wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Inés de Castro, Museumsdirektorin, unter decastro@lindenmuseum.de oder Tel. 0711-2022400.

Bitte beachten Sie, dass Bewerbungsunterlagen nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Briefumschlag beigelegt ist.