Logo der Universität Wien

Veranstaltungen des Instituts/ von MitarbeiterInnen - Archiv

2017 - Archiv

Ngũgĩ wa Thiong’o in Wien, 2.-4. Mai 2017

Ngugi wa Thiong’o, Distinguished Professor of English and Comparative Literature at the University of California, Irvine, is one of Africa’s most important writers and intellectuals. He was born in Kenya in 1938 into a large peasant family, attended university in Uganda and in England and started his career as a novelist in the 1960s. His novels include Weep Not Child (1964), Matigari (1986) and Murogi wa Kagogo (transl. Wizard of the Crow 2006). He is author of the essay collections Decolonising the Mind (1986) and Something Torn and New: An African Renaissance (2009). Since the 1970s, he has been a powerful voice in struggles for cultural decolonisation and in the promotion of African languages.

Workshop Strategies for the Promotion of African Language Literature

Tuesday, May 2nd 2017, 17:00 – 19:00
Lecture
Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften

Wednesday, May 3rd 2017, 10:00 - 17:00
Workshop
Seminarraum 4, Institut für Afrikawissenschaften

Thursday, May 4th 2017, 19:00 – 21:00
Public Reading and Discussion
Großer Lesesaal der Universitätsbibliothek Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien

more ...

Kontakt: Dr. Martina Kopf, E-Mail: martina.kopf@univie.ac.at


Buchpräsentation: „Afrika: genauer betrachtet. Perspektiven aus einem Kontinent im Umbruch“

Mittwoch, 26. April 2017, 18.00 – 20.00 Uhr
C3 – Centrum für Internationale Entwicklung, Alois Wagner Saal, Sensengasse 3, 1090 Wien

Buchpräsentation und Gespräch mit der Autorin Kirsten Rüther.
Moderation: Gabi Slezak (ÖFSE)

Obwohl das Interesse am südlichen Nachbarkontinent Europas steigt, ist über Afrika immer noch zu wenig bekannt. Manchmal scheint es nahezu unmöglich, hinter dem dicken Vorhang aus Vorurteilen und Klischees auch nur ein kleines Stück afrikanischer Realität zu erfassen. In Ihrem Buch setzt sich Kirsten Rüther mit einer breiten Themenpalette auseinander, die von Migranten und Städten über Jugend und Religion zu Fotografie, Mode und mehr reicht. Wer politische und kulturgeschichtliche Aspekte kennenlernen will, die Geschichte und Gegenwart zahlreicher afrikanischer Gesellschaften prägen, findet hier zahlreiche Anregungen.

Zur Autorin:
Univ.-Prof. Dr. Kirsten Rüther ist Professorin für „Geschichte und Gesellschaften Afrikas“ am Institut für Afrikawissenschaften an der Universität Wien. Ihre Forschungsfelder erstrecken sich über eine Bandbreite kulturhistorischer Themen mit langjährigem Fokus insbesondere auf die Geschichte religiöser Transformation im kolonialen und postkolonialen Afrika.

Um Anmeldung wird gebeten unter: bibliothek@centrum3.at

Ausklang bei Getränken und Snacks.

Eine Veranstaltung der C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik in Kooperation mit dem Verlag Edition Konturen.

Buch: Kirsten Rüther: Afrika: genauer betrachtet. Perspektiven aus einem Kontinent im Umbruch. Wien, Edition Konturen. ISBN: 978-3-902968-24-1. NEU erschienen!


2016 - Archiv

Vortrag "Schreiben und Publizieren in Nigeria"

Jakob Maché
DAAD Lektor für Deutsch an der Universität Ile-Ife, Nigeria

Donnerstag, 15.12.2016, 13-15 Uhr
Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften

Jakob Maché ist zu Gast in der Vorlesung "Schreiben und Publizieren im Afrika der Gegenwart" von Martina Kopf, Institut für Afrikawissenschaften. Er wird einen Vortrag darüber halten, wie er Lesekulturen sowie den Status von Literatur vor Ort erlebt. Wer liest was? Was gilt als populär? Ist nigerianische Gegenwartsliteratur in Curricula präsent? Was sind seine Eindrücke über soziale und ökonomische Rahmenbedingungen lokaler Literaturproduktion, Schreiben und Publizieren in afrikanischen Sprachen und den Impakt digitaler Medien? Allgemeiner wird Jakob Maché auch darüber sprechen, wie er Studieren und Lehren an einer nigerianischen Universität erlebt.

Der Vortrag am Donnerstag ist öffentlich.


VAW Christmas Party & Poetry Slam

We would like to invite you to our annual Christmas Party and Poetry Slam event. We will also have food and drinks to celebrate the end of the year. Find the details below:

Date: Wednesday, 14th December 2016
Time: 7pm
Location: Department of African Studies, Altes AKH Campus, Seminar room 3 (1st floor)

If you would like to take part in the poetry slam, kindly send an e-mail with three poems to me in advance. As usual, the top three will be rewarded with cash prizes!

We will also distribute our new Daworo issue at the party. If you have any announcements or would like to contribute some poetry of yours, please send it to me by Wednesday, November 23rd, latest.

Your VAW team


Workshop: "Feminist Postcolonial and/or Decolonial Approaches towards the performativity of gendered, racialised and classed subjectivities"

December 1st 2016, 10am-4pm
University of Vienna, Department of African Studies

organised by Hanna Stepanik and Katharina Fritsch

Invited guest lecturer: Dr. Shirley Anne Tate (University of Leeds)

Judith Butler’s concept of performativity has become crucial in shaping feminist debates on embodiment and subjectivities. Butler’s work focuses on gendered and sexed bodies. Postcolonial and/or decolonial feminist scholars, however, have emphasised the performativity of racialised forms of embodiment and its intersections with other categories of difference, especially with class and gender.

In this workshop, we aim at thinking through the concept of performativity by engaging with feminist postcolonial and decolonial perspectives. These very approaches do not only emphasise the importance of intersectionality, they also challenge Eurocentric conceptions of identity and belonging in terms of Self-/Other‐ binaries. Consequently, postcolonial and decolonial perspectives invite us to reconceptualise Europe as postcolonial space shaped by post-/colonial migratory, diasporic and exile movements.

To this effect, we aim at understanding the production of counter‐narratives within performative practices as well as processes of co-optation in the face of neoliberalist discourses on ‘diversity’ and ‘multiculturalism’. The workshop shall thus reflect on the subversive potential of the concept of performativity as well as its limits and challenges.

The workshop, facilitated by Associate Professor Shirley Anne Tate, is divided into two parts: The first part is intended for the discussion of one of Tate’s articles (sent to participants in advance). The second part will entail group work and discussions with the possibility to engage with one’s own research, activism, and/or work. The workshop addresses graduate students, early career researchers as well as activists and cultural workers. The workshop will take place at the Department of African Studies, University of Vienna.

Shirley Tate will hold a keynote on November 30th 2016, in the Alois‐Wagner‐Saal, Centre for International Development, 6.30 p.m. The talk is organised in cooperation with the Gender Research Office and is part of the Gender Talks series.

Possible relevant topics of the workshop
-­‐    performativity and aesthetics
-­‐    performativity and subjectivities
-­‐    performativity and spaces
-­‐    performativity and notions of postcolonial and/or diasporic ’community’
-­‐    performativity and artistic performances/popular culture practices
-­‐    performativity of research (practices)

Some questions to be addressed in the workshop:
What are the dimensions of performativity at stake in our own research/work context? What are the challenges and/or limits we are facing in translating the concept of performativity within our own research/work contexts? What are the challenges of performativity approaches in the context of neoliberalism and postcolonialism, among others?

Interested participants should submit a one-page abstract including information about themselves as well as their interest in the workshop, if possible with specific foci. Abstracts shall be sent to hanna.stepanik@univie.ac.at by October 24th 2016.

GENDER TALKS: Shirley Anne Tate: "A Tale of two Olympians: Race, Gender, Nation”

Mittwoch, 30. November 2016, 18.30 Uhr
C3, Alois-Wagner-Saal, Sensengasse 3a / Untergeschoß, 1090 Wien

This talk focuses on discussing the Black woman's athletic body and its place in the nation through looking at two British athletes-lighter skinned, Black/white 'mixed race', Jessica Ennis MBE and darker skinned Jeanette Kwakye. These women were both chosen as brand ambassadors throughout 2012 by Proctor and Gamble (P&G). Jessica Ennis was chosen as the brand ambassador in 2012 for Olay and Jeanette Kwakye for Ariel. In the November, 30th, 2011 press release when the names of the brand ambassadors were made known P&G stated, 'Each of these athletes is leading the way in their individual fields and embody the values of leadership, integrity and passion for winning that we set ourselves and our brands at P&G'. In linking the athletes so clearly with the brand their bodies and characters were also branded as 'the best of British' by this US multinational.

Jessica Ennis, a World and Olympic champion heptathlete, has been the face and body for Powerade Zero, Addidas, Aviva, BA, Jaguar, the cosmetics brand Olay Essentials 24 Plus range, has appeared in a television ad for Banco Santander and is the face for Olay Glow Perfectors in 2013, as well as appearing as a cover girl for numerous magazines. Jeanette Kwakye was a finalist in the 100 metres at the Beijing Olympics, was not chosen for the Great Britain (GB) Olympic team (Team GB) because of injury and worked with the detergent Ariel on the PG Capital Clean Up Campaign to make London spotless for the Olympic Games.

The interest that their bodies holds is thinking through their very skin about how it is that 'race' still matters for who can represent the national GB brand and become its global icon for the Olympic Games, as well as how through branding racially ambiguous beauty can come to represent the nation even given the continuing racism of our post-race times. In analysing this skin trade the discussion focuses on the continuing coloniality of 'raced' gender dynamics through the salience of skin colour that defines national identities in contemporary 'post-race' times.

Shirley Tate ist a Cultural Sociologist and Associate Professor for "Race and Culture" at the Faculty of Education, Sozial Scienes and Law, University Leeds, United Kingdom

Organization: Hanna Stepanik and Katharina Fritsch, Departement of African Studies, and the Gender Research Office at the University of Vienna.
Supported by the  Research Network Gender & Acency.


VAW Invitation: Literary Evening

Vortrag: "Frauen, Feminismus, Gender: Bedeutung und praktische Umsetzung von „Gender“ in Afrika. Ein anderer Blick auf Geschichte und Gegenwart eines Kontinents."

Donnerstag,  13. Oktober 2016, 17:00 - 18:30 Uhr
VHS Wiener Urania, Uraniastraße 1, 1010 Wien, Kursraum 2.1, Klubsaal, 2. OG

Vortragende:  Mag.a Dr.in Miša Krenčeyová

Was bedeutet "Gender" in Afrika? Und wie kann "Gender" hinterfragt und erweitert werden? Ein Blick in die Geschichte des Kontinents und in Debatten afrikanischer Forscherinnen soll die Vielfalt und den Wandel von "Gender" aufzeigen, um medialen Stereotypisierungen entgegenzuwirken.

Die Vortragende Mag.a Dr.in Miša Krenčeyová ist u.a. Lehrende am Institut für Afrikawissenschaften der Uni Wien. Zu ihren Forschungsinteressen gehören Gender, Empowerment, Menschenrechte und Entwicklung, Kindheit, Flucht und Krieg.

Unter dem Titel "Frauen, Feminismus, Gender" stellt die VHS Wiener Urania unterschiedlichste feministische Themen vor - neueste Erkenntnisse, aktuelle Probleme, historische Rückblicke, aber auch einen positiven Blick auf Erreichtes.

Nummer: 16.01.6101.00.006
Preis: € 6,00

Mit VHS science card gratis! 
Die VHS science card kostet einmalig 29,- und ermöglicht ein ganzes Semester lang freien Zutritt zu fast 200 Vorträgen aus der Welt der Wissenschaft, Sonderformate und Kurse sind ermäßigt (ausg. Science Frühstück).


VAW Invitation: Poetry Slam

Our next VAW event which includes a poetry slam competition is already approaching:

Thursday, 16 June 2016, 7pm
Seminarraum 1, 1st floor
Institut für Afrikawissenschaften, Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien

If you would like to participate in the poetry slam competition, kindly send me an e-mail with three poems in advance.
caroline.pajancic@univie.ac.at

We will also distribute our new Daworo Volume 3, Issue 2 at the event!

 

 

Dieses Jahr organisieren die STV Afrikawissenschaften, die STV Orientalistik und die STV Südasienkunde ein gemeinsames Sommerfest im Hof 5. Sozusagen ein SPL-14 Sommerfest.

Stattfinden wird das Sommerfest am
Donnerstag den 9. Juni 2016 ab 14 Uhr im Hof 5.
Herzlich eingeladen sind natürlich alle Mitarbeiter & Studierenden der jeweiligen Institute.

 

 

 

 


Buchpräsentation und Besprechung: „Joseph Roth und Afrika. Zum Afrika-Bezug in Joseph Roths Texten“

Montag, 9. Mai 2016, 19.30 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien, Seminarraum 1

Der Schriftsteller Joseph Roth lebt im Bewusstsein zahlreicher ÖsterreicherInnen und EuropäerInnen vor allem als derjenige, der in seinen Texten den Untergang der alten Donaumonarchie und die Verfolgung des zentraleuropäischen Judentums thematisiert. Dass die imperiale Begegnung zwischen Europa und Afrika einen Aspekt von Roths Werk darstellt, ist bisher in der österreich- und europazentrierten Roth-Forschung kaum Gegenstand einer ernsthaften Auseinandersetzung gewesen. Ästhetik der Marginalität im Werk von Joseph Roth. Ein postkolonialer Blick auf die Verschränkung von Binnen- und Außerkolonialismus – so lautet der Titel des Buches des Germanisten, Afrika-, Literatur- und Kulturwissenschaftlers Daniel Romuald Bitouh. Dieses Buch schließt diese Lücke in der internationalen Joseph Roth-Forschung. Es geht an dem Abend auch darum, das Buch zu besprechen und zu präsentieren.

Podium
Dr. Daniel Romuald Bitouh, Buchautor

Moderation: Prof. Dr. Adams Bodomo, Professor für Afrikanische Sprachen und Literaturen

Eine Kooperation vom Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien, VAW CLUB und AFRI-EUROTEXT.
Anmeldung unter:   office@afrieurotext.at


VAW Literary Evening

Dear friends,

We are very excited to announce the next date for our literary evening!

We would like to have a poetry slam competition during the literary evening. So, if you would like to take part in the competition, kindly send us an e-mail in advance to:
Caroline Pajancic:  caroline.pajancic@univie.ac.at.

As usual, the top three competitors will receive cash prizes!

You are also very welcome to present your own work, tell us about what you have been reading lately or start a discussion about whatever literary issues are on your minds.

Date: Thursday, April 21 2016, 7pm
Venue: Seminar room 1, Department of African Studies (Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien, first floor)

We are looking forward to seeing you there!

All the best
your VAW team

"Social Voluntary Work in Nigeria by Medical Professionals"

The Austrian-Nigerian Friendship Society (ÖNFG) cordially invites you to this event.

Friday, 15 April 2016, 18.00 hrs
Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften, Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien

Programme:

18.00 hrs
Words of Welcome

18.10-18.50 hrs
ao.Univ.Prof. Dr.med.univ. Johann Pfeifer, Medical University of Graz
Talking about his project and work in Abeokuta Hospital in Nigeria (Power-Point Presentation and Film)

18.50-19.30 hrs
Mag.Dr. Rev. Emeka Emeakaroha, Priest at the Parish of Ober-Grafendorf
Talking about his development aid projects in his home village Umunoho, in the east of Nigeria (Power-Point Presentation and Film)

19.30 hrs
Closing remarks by H.E. Mr. Abel Adelakun Ayoko, Ambassador of the Federal Republic of Nigeria and Honorary President of the Austrian Nigerian Friendship Society

Refreshments and Networking.
Free entrance. Voluntary donations are welcome!


VAW: Literary Evening

Thursday, 21 January 2016, 7pm
Seminar room 1, Department of African Studies (Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien, 1st floor)

If you are keen on presenting your work, kindly send me an e-mail:
caroline.pajancic@univie.ac.at

VAW, Vienna African Writers Club


2015 - Archiv

Dear friends, 

It is that time of the year again and we want to celebrate our Christmas party with you:

17 Dec 2015, 7pm
Department of African Studies, Seminar room 1 (Spitalgasse 2, Hof 5, 1st floor)

There will be a poetry slam competition with cash prizes for the top three again. So, anyone who wants to take part in it should have three poems ready and send me an e-mail in advance. If you do not want to take part in it, you are more than welcome to read your work in the course of the evening.
Also we will have drinks, snacks and the new Daworo issue!

We are looking forward to seeing you there.

All the best,
Your VAW team


Vienna African Writers Club: Literary Evening (Kopie 1)

Dear All, 

we will have an extraordinary evening on 11 Nov with Professor Elisabeth Mudimbe-Boyi from Stanford University:

Creative Imagination and the “Translation” of Orality: Genealogy of a Text

The talk seeks to expand the meaning of translation beyond a simple linguistic performance, in order to illustrate the mechanism of literary creation, and the genealogy of literary texts that have their source in African oral literature.

Wednesday, 11 November 2015, 5pm
Seminar room 2, Department of African Studies, Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien

We are very excited about this special occasion and are looking forward to seeing you there!

All the best

Your VAW team
vaw.univie.ac.at


Vienna African Writers Club: Literary Evening

Hello dear friends,

the summer is over and we are starting our literary evenings again!

Next date:
22 October 2015, 7pm
Seminar room 1, Department of African Studies (Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien, 1st floor)

If you are keen on presenting your work, kindly send an e-mail to caroline.pajancic@univie.ac.at.

Also, we have a brand new website, have a look at it: vaw.univie.ac.at

See you there!
All the best,

your VAW Team


Schnittpunkt Afrika

Programm:

16:00 Begrüßung und Einführung (Kirsten Rüther, Birgit Englert)

16:15 Vorstellung des Projekts (Carolin Knoop, Andreas Lampl)

16:30 “Mobilität/Immobilität”– ein Kurzfilm über den tanzanischen Künstler Atakalo Soko (Marion Haberl)

17:00  Podiumsdiskussion zum Thema “Migration und Medien – gegenwärtige und historische Perspektiven“ unter anderem mit Johanna Adesuwa Reiterer (Verein Exit), Tanja Traxler (Der Standard), Walter Sauer (Uni Wien und SADOCC), Kalim Mugga (aus Uganda nach Österreich über den Landweg gekommen) und Immanuel Harisch (Studierender der Afrikawissenschaften)

Moderation: Rosa Liebe (Studierende der Afrikawissenschaften)

18:30 „Das Entstehen einer Ausstellung – und eines Plakats“ (Isabelle Segur-Cabanac) gefolgt von einem Ausstellungsrundgang mit den GestalterInnen Ab 19:15 Buffet und gemütlicher Ausklang des Abends mit Musik - plaudern, kennenlernen, austauschen…

Hintergrund zur Veranstaltung:
Diese Veranstaltung wurde von Studierenden aus unterschiedlichen Studiengängen im Rahmen von zwei Lehrveranstaltungen am Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien unter der Leitung von Kirsten Rüther und Birgit Englert kuratiert.

Im Laufe eines Semesters wurde eine Ausstellung gestaltet, in der die transdisziplinäre Auseinandersetzung mit Begriffen und Konzeptionen wie Mobilität, Zirkulation, Austausch, Verbindungen/Vernetzungen, Wege/Routen und Diaspora mit Bezug auf Afrika visuell dargestellt wird. Die Breite, Vielfalt und Komplexität dieser Phänomene wird anhand von historischen und gegenwärtigen Prozessen beispielhaft sicht- und erfahrbar gemacht. Wege von Menschen, Waren, Ideen und Objekten innerhalb Afrikas und darüber hinaus werden in einer multimedialen Darstellung nachgezeichnet. Neben einer globalhistorischen Betrachtung wird die Dichotomie sowie Beziehung zwischen Mobilität und Immobilität aufgezeigt.

Die Ausstellung wird im Studienjahr 2015/16 in den Räumlichkeiten des Instituts für Afrikawissenschaften zu sehen sein.

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

Das Veranstaltungsteam “Schnittpunkt Afrika 2015”
Marion Haberl, Immanuel Harisch, Carolin Knoop, Andreas Lampl, Corinna Leitgeb, Rosa Liebe, Sonja Nechansky, Isabelle Segur-Cabanac, Sonja Steinbauer, mit Birgit Englert und Kirsten Rüther

Mehr Infos zur Veranstaltung auf https://schnittpunktafrika.wordpress.com/

Eine Veranstaltung des Instituts für Afrikawissenschaften in Kooperation mit der Forschungsplattform “Mobile Kulturen und Gesellschaften“ (http://mobilecultures.univie.ac.at/)


Propädeutikum – Einführung in das Studium der Afrikawissenschaften

Montag 5. bis Mittwoch 7. Oktober 2015
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 1
10.00 bis 14.00 Uhr s.t.

Montag 05.10.2015
10.00-10.15 Begrüßung durch die Institutsleitung (Rüther, Waldburger)
10.15-11.00 Vorstellung der Studienpläne, der Struktur des Institutsbetriebs und der studienrechtlichen Rahmenbedingungen (Zach)
11:00-11:10 Internationalisierung / akademischer Austausch (Ebermann, Zach)
11.10-11.20 Studienrichtungsvertretung
11.20-11.30 Administration / Sekretariat (Auer)
11.30-12.00 Kaffee/Teepause
12.00-12.30 Bambara (Ebermann, Slezak, Stahl-Diakite)
12.30-13.00 Hausa (Ahamer, Alhaji-Shehu)
13.00-13.30 Swahili (Burton, Waldburger)
13.30-14.00 Allfällige Fragen

Dienstag 06.10.2015
10.00-10.45 Sprachen und Literaturen Afrikas: Sprachwissenschaft (Bodomo, Che Dewei, Waldburger, Ziegelmeyer)
10.45-11.30 Sprachen und Literaturen Afrikas: Literaturwissenschaft (Adeaga, Bodomo)
11.30-12.00 Kaffee/Teepause
12.00-12.45 Geschichte und Gesellschaften Afrikas (Rüther, Sonderegger, Zach)
12.45-13.00 Ausblick auf das Master-Curriculum Afrikawissenschaften (Zach)
13.00-13.30 Allfällige Fragen

Mittwoch 07.10.2015
10.00-10.45: Afrikawissenschaften heute und morgen: Fragestellungen und Perspektiven (Adeaga, Bodomo, Ejiji, Gütl, Sonderegger, Ziegelmeyer)
10.45-11:30: Forschung, Publikationen und Aktivitäten am Institut (Bodomo, Ebermann, Englert, Gütl, Pajancic, Sonderegger)
11.30-12.00: Kaffee/Teepause
12.00-13.00: Die Fachbereichsbibliothek (Bestände, Schwerpunkte, Benutzung) mit anschließender Führung (Athumani Hango)

Programm als pdf.


Kurzfilm und Diskussion: Dekolonisierung des Nord-Süd-Dialogs

Daniel Romuald Bitouh, Literatur- und Kulturwissenschaftler

Dienstag, 30. Juni 2015, 19.00 Uhr
Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien

Dokumentarfilm:
Zur Dekolonisierung des logozentrischen Nord-Süd-Dialogs (Tignere/Nordkamerun)
Regie: Daniel Romuald Bitouh, 30 Min.

Impulsvortrag:
Wie kann der logozentristische Diskurs über den „krisengeplagten Süden“ dekonstruiert werden? Bilder werden meist subjektiv durch die Brille persönlicher Vorstellungen interpretiert, die nichts anderes zum Ausdruck bringen als ein geopolitisches Bewusstsein. Ein Bild ist aber ein ambivalenter Raum, eine komplexe Erzählung jenseits der gesprochenen Sprache.

In Kooperation mit der Initiative AFRI-EUROTEXT - Afrikanische und Europäische Textualitäten


ÖFFENTLICHE DEFENSIO der MASTERARBEIT von Michaela Pucher BA

„Die Rolle internationaler Wahlbeobachtungskommissionen im Demokratisierungsprozess in Afrika“

Dienstag, 30. Juni 2015, 09.00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 3

Kirsten Rüther, Martina Ciganikova, Michael Zach
(Prüfungssenat)


Vortrag: „Complex linguistic repertoires. Language profiles of Africans in Guangzhou and in Vienna“

Adams Bodomo
Institut für Afrikawissenschaften, Universität Wien

Dienstag, 23. Juni 2015, 18.30 Uhr pünktlich
Institut für Sprachwissenschaft, Sensengasse 3a, HS 1, 1090 Wien

In this presentation, we first construct and analyze broad demographic profiles of diaspora African communities mainly in Guangzhou, China (Bodomo 2010, Bodomo and Silva 2012) and attempt to do so for the community in Vienna, Austria, where we have just launched a pilot project. We then focus on the concept of linguistic repertoire with regards to Africans in the two cities. The term linguistic repertoire, for us, refers to the gamut of languages that a community speaks, reads, and writes and the choices members of this community make in the use of these languages in various communication situations. The term has been defined more broadly as “…a fluid set of linguistic resources that members of an ethnic group may use variably as they index their ethnic identities.” (Benor 2011: 142). As we do more and more linguistic analysis of Diaspora communities in what may be termed “Diaspora Linguistics”, important but neglected theoretical notions such as linguistic repertoire will become more and more salient, and indeed feature prominently in sociolinguistic interactional studies (e.g. Gumperz 1962, Hillery 1955, Hymes 1972, and Labov 1972). Applying this term on empirical data derived from interviews and questionnaire surveys of more than 300 Africans in Guangzhou China and about 20 in Vienna, Austria, we construct various sociolinguistic and sociocultural profiles that explicate a diverse set of multilingual practices in these communities, especially in markets and shopping malls. These markets and malls are veritable sociolinguistic and sociocultural loci where African traders and their hosts grapple with commercial transactions in the absence of a common effective lingua franca.

Im Rahmen der Vortragsreihe "Brennpunkte der Wiener Sprachwissenschaften (& Gäste)" der Wiener Sprachgesellschaft

Programm: www.univie.ac.at/indogermanistik/wsg/WSG_Vortragsreihe_SoSe2015.pdf


Invitation: Vienna African Writers Club

We would like to announce our last event before the summer break:

Thursday, 18 June 2015, 7pm
Seminar room 1, Department of African Studies (Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien – 1st floor)

This time we will have a poetry slam again. So if you want to compete, kindly send us an e-mail and let us know! As usual cash prizes for the top three will be handed out.

Also, if you would like to present any of your literary work, you are more than welcome to do so. We’re looking forward to receiving your ideas for contributions.

Last but not least, our new Daworo issue will be distributed at the event and we are looking for contributions: Poems in all languages, announcements, etc.

See you soon!
Your VAW team


Inaugural Lecture

We cordially invite you to the INAUGURAL LECTURE of Prof. Adams Bodomo, Professor of African Languages and Literatures at the Department of African Studies, Faculty of Philological and Cultural Studies at the University of Vienna.

Wednesday, 10 June 2015, 5pm
Small Ceremonial Chamber (Kleiner Festsaal), University of Vienna, Universitätsring 1, 1010 Vienna

Inaugural Lecture:
"African Languages, Linguistics, and Literature: Exploring Global Interdisciplinary Research Trends in the Humanities"
Prof. Adams BODOMO

Following the lecture, Prof. Bodomo would like to invite you to join the subsequent reception.

The admission is free, for logistical purposes we kindly ask you to register at ulrike.auer@univie.ac.at

We are looking forward to welcoming you at this Inaugural Lecture.

Programme (pdf)


Workshop mit Impulsvortrag : „Lebensmittel aus Afrika“

PROJEKTSCHWERPUNKT: KULTURELLE DIVERSITÄT
Interkulturelles Lernen und Bewusstmachen globaler Asymmetrien.

Ein Wissen über andere Kulturen und Kontexte erweitert den eigenen Horizont, trägt zur Entstehung eines Bewusstseins für globale Asymmetrien bei und fördert ein friedliches Zusammenleben. Die Veranstaltung von Workshops, Vorträgen und Seminaren zu diesem Schwerpunkt im österreichischen Kontext ist umso mehr wichtig, als sich die Bevölkerung Österreichs aus Menschen zusammensetzt, die aus unterschiedlichen Kulturen kommen. Es ist daher wichtig, voneinander zu wissen, damit eine Kultur der Gleichgültigkeit nicht die Oberhand übernimmt. Unsere 2. Veranstaltung zum erwähnten Schwerpunkt ist ein Workshop mit Impulsvortrag zum Thema: „Lebensmittel aus Afrika“

Samstag, 23. Mai 2015, 18:00 Uhr
Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien
Workshopleiter: Dr. Daniel Romuald Bitouh, Kultur- und Literaturwissenschaftler

Aufwandentschädigung zur Teilnahme am Workshop beträgt 5 Euro
Wegen der begrenzten Teilnehmerinnenzahl (30 Plätze) und aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie bitte um eine Anmeldung unter: office@afrieurotext.at

In einer Welt, in der Bilder eines katastrophalen `Afrikas´ die Medienlandschaften in den Metropolen des Nordens überfluten, ist es an der Zeit, diese verengenden und einseitigen Berichtserstattungen zu untergraben, indem zum Beispiel die land- und volkswirtschaftliche Dynamik der dort lebenden Menschen sichtbar gemacht wird. Kakao. Kaffee, Bananen und Tee sind einige subtropische Früchte bzw. Lebensmittel, die zahlreiche Menschen in den Metropolen der Welt zu Tisch bekommen. Bilder von landwirtschaftlichen Produkten aus afrikanischen Ländern, sowie tropische Früchte aus den Regalen mancher Wiener und exotischer Supermärkte (Bananen, Kaffee, Avocados, Tee, Okra, Yams, Maniok, Makabo, Papaja, Erdnüsse usw.), genauso wie Bilder von Frauen, Kindern und Männern auf Maniok-, und Erdnussfeldern, auf Kakao-, Kaffee- und Bananenplantagen werden ausgestellt, um den langwierigen Arbeitsprozess sichtbar und bewusst zu machen, der hinter der Produktion dieser Lebensmittel steckt. Der Workshop wird mit einer Reise in die südkamerunische kulinarische Welt abgerundet: gebackene Kochbananen mit würzig gegrilltem Süßwasserfisch werden zum Genuss angeboten.


IV. Ausgabe der Literaturwoche Äquatorialguinea in Wien

Die Literaturwoche Äquatorialguinea, die jährlich in Wien abgehalten wird, findet von 18. bis 20. Mai 2015 statt und beinhaltet ein umfangreiches Programm und Neuigkeiten durch die Teilnahme des Schriftstellers Donato Ndongo Bidyogo.
Ndongo Bidyogo ist der derzeitige Repräsentant von afrohispanischem Gedankengut und erste Referenz der äquatorialguineischen Schriftliteratur. Sein umfassendes Werk enthält Artikel, Essays, Gedichte, Erzählungen und Romane. Seine Romane „Los poderes de la tempestad“ und „El Metro“ wurden soeben von Assata Ediciones (Madrid) neu aufgelegt. Donato Ndongos erster Roman, „Las tinieblas de tu memoria negra“, erscheint ebenfalls im Laufe des Monats März als Neuauflage.

Außerdem werden bei diesem Treffen im Wiener Frühling Bücher des Verlagshauses Mey präsentiert. Die Leiterin, Remei Sipi Mayo, stellt die feminine Perspektive der guineischen Literatur vor, mit noch wenig bekannten Namen und Gesichtern. Remei Sipi erzählt uns von der afrikanischen Frau mittels guineischer Literatur.

Last but not least, ein bereits bekanntes Gesicht in Wien: Joaquín Mbomío Bacheng bringt die französische Version seines Romans El párroco de Niéfang mit, zusätzlich wird eine der Überraschungen der Veranstaltung seine neueste Romanveröffentlichung sein. Joaquín Mbomío Bacheng hat auch zwei Texte für Birdlike *Flexible Cultural Creations verfasst, die wir empfehlen: einen über den „Albtraum von Malabo“ während des gerade zu Ende gegangenen African Cup of Nations, sowie ein weiterer über "Anacleto Oló Mibuy, Dichter und Märtyrer".

https://birdlikeculture.wordpress.com/2015/02/10/der-albtraum-von-malabo/
https://birdlikeculture.wordpress.com/2015/02/07/anacleto-olo-mibuy-dichter-und-martyrer/

Vortrag und Workshop: „Afrikanische Marktfrauen als Triebkräfte für das Fortkommen Afrikas"

PROJEKTSCHWERPUNKT: KULTURELLE DIVERSITÄT
Interkulturelles Lernen und Bewusstmachen globaler Asymmetrien

Ein Wissen über andere Kulturen und Kontexte erweitert den eigenen Horizont, trägt zur Entstehung eines Bewusstseins für globale Asymmetrien bei und fördert ein friedliches Zusammenleben. Die Veranstaltung von Workshops, Vorträge und Seminaren zu diesem Schwerpunkt im österreichischen Kontext ist umso mehr wichtig, als sich die Bevölkerung Österreichs aus Menschen zusammensetzt, die aus unterschiedlichen Kulturen kommen. Es ist daher wichtig, voneinander zu wissen, damit eine Kultur der Gleichgültigkeit nicht die Oberhand übernimmt. Im Rahmen von vier Veranstaltungen möchte die Initiative AFRI-EUROTEXT den erwähnten Projektschwerpunkt im Laufe des Jahres 2015 durchsetzen. Die Auftaktveranstaltung ist ein Workshop mit Impulsvortrag zum Thema:

Afrikanische Marktfrauen als Triebkräfte für das Fortkommen Afrikas

Mittwoch, 6. Mai 2015, 19:00
Depot, Breitegasse 3, 1070 Wien

mit Daniel Romuald Bitouh
Literatur- und Kulturwissenschaftler

Tignère: eine eingeschlossene Gegend im Nordkamerun, 1000 Kilometer von der kamerunischen Hauptstadt Yaoundé entfernt. Trotz dieser ungünstigen geographischen Lage gibt es Menschen, die einen mutigen alltäglichen Kampf führen, um diese Gegendaus der geistigen und materiellen Armut herauszuarbeiten. In diesem Workshop möchte ich die Aufmerksamkeit vor allem auf die Marktfrauen von Tignère lenken. Diese Frauen werden meistens geringgeschätzt und missachtet, weil sie nicht in einem Büro mit Klimaanlage und gepolsterten Möbeln sitzen, weil sie ihres “ungepflegten Aussehens” wegen “unschön” und “unattraktiv” wirken. Der Schein trügt aber. Denn diese Frauen ernähren vielköpfige Familien, schicken ihre Kinder zur Schule und bauen dadurch Straßen der Hoffnung. Dies ist nur eine Dimension ihres vielfältigen Beitrags zur Entwicklung des Landes bzw. zum Frieden.

Filmausschnitte mit Eindrücken aus Tignère unter dem Titel “Willkommen in Tignère”
Dauer: 25 Min; dazu Fotografien zum Schwerpunkt “Marktfrauen”, Impulsvortrag und Diskussion.


Workshop "Mobilität erforschen - mobil forschen"

Dienstag, 5. Mai 2015, 13.00-18.00 Uhr
Alois Wagner Saal, C3 - Centrum für Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, 1090 Wien

Ziel der Veranstaltung ist der Austausch und die Diskussion über Forschungsmethoden im Themenfeld Mobilität sowie über Fragen der Positionierung als Forschende in mobilen Kontexten.

Als Gast wird Nadine Sieveking (Centre for Area Studies und Institute of African Studies an der Universität Leipzig) eine Inputpräsentation geben. Alle, die sich für die behandelten Fragen interessieren, insbesondere auch Studierende, sind herzlich willkommen.

Um Anmeldung per Email an mobilecultures@univie.ac.at bis zum 1. Mai 2015 wird gebeten.
Das Organisationsteam des Workshops von der Forschungsplattform MOBILE KULTUREN UND GESELLSCHAFTEN (Petra Dannecker, Birgit Englert, Katharina Fritsch) freut sich auf anregende Diskussionen.

Programm der Veranstaltung


African Movie Night: "Half of a Yellow Sun". Chimamanda Ngozi Adichie

Dienstag, 28. April 2015, 19:30 Uhr
Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften

Genre: Drama
Sprache: English
Dauer: 111 min

Olanna (Thandie Newton) and Kainene (Anika Noni Rose) are glamorous twins from a wealthy Nigerian family. Upon returning to a privileged city life in newly independent 1960s Nigeria after their expensive English education, the two women make very different choices. Olanna shocks her family by going to live with her lover, the "revolutionary professor" Odenigbo (Chiwetel Ejiofor) and his devoted houseboy Ugwu (John Boyega) in the dusty university town of Nsukka; Kainene turns out to be a fiercely successful businesswoman when she takes over the family interests, and surprises even herself when she falls in love with Richard (Joseph Mawle), an English writer. Preoccupied by their romantic entanglements, and a betrayal between the sisters, the events of their life seem to loom larger than politics. However, they become caught up in the events of the Nigerian civil war, in which the lgbo people fought an impassioned struggle to establish Biafra as an independent republic, ending in chilling violence, which shocked the entire world.

Eine Veranstaltung der STV AFRIKAWISSENSCHAFTEN


Filmscreening: "Creating Comoria - A documentary on the Franco-Comorian music group AFROPA in Marseilles"

Samstag, 25. April 2015, 10:30–13:00 Uhr
HS A, Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, Universitätsstraße 7, 4. Stock, 1010 Wien

A documentary by Birgit Englert and Andres Carvajal
76 minutes, HD, French/Comorian with English subtitles

Nach dem Film Diskussion mit ExpertInnen
Koordination Birgit Englert, birgit.englert@univie.ac.at

Im Rahmen der 10. Tage der Kultur- und Sozialanthropologie vom 23.-25. April 2015 in Wien.

Programm: http://ksa.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/i_kultur_sozialantropologie/PDF/Tage_der_KSA/TagederKSA15_Programm_Final.pdf


Dear VAW friends,

thanks to everyone who came to our last event! We certainly had a great time and hope that you feel the same. 

We are already thinking ahead and sending out a  “save the date” for the next evening:

23 April 2015, 7pm – 9pm
Department of African Studies, Seminar room 1, first floor, Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien

No poetry slam this time, just readings without competition.

If you would like to participate and share some of your literary work with us, just send us an e-mail and let us know.

All the best,
your VAW Team

caroline.pajancic@univie.ac.at


Vortrag: "Orient im Ohr. Annäherungen an akustische Aufzeichnungen aus Nordafrika vor Ende des Zweiten Weltkrieges"

Der Verein Egypt and Austria und die Ägyptisch-Orientalische Sammlung des Kunsthistorischen Museums Wien beehren sich zum genannten Vortrag von Konrad Antonicek BA und Dr. Clemens Gütl einzuladen.

Donnerstag, 23. April 2015, 18.00 Uhr
Kunsthistorisches Museum Wien, Vortragsraum (2. Stock)

Eintritt frei mit gültigem Museumsticket.
Mitglieder des wiss. Vereins Egypt and Austria haben freien Museumseintritt

http://www.egyptandaustria.at/


Veranstaltungsreihe des Instituts für Internationale Entwicklung: "Transnationalisierung & Entwicklung"

Martina Kopf
Gastprofessorin für kulturwissenschaftliche Entwicklungsforschung am Institut für Internationale Entwicklung

„Begegnungen mit Entwicklung zwischen Fakt und Fiktion

Mittwoch, 22. April 2015, 16-18 Uhr c.t.
Seminarraum IE, Institut für Afrikawissenschaften, Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien

Moderation & Discussant: Kirsten Rüther
Professorin für Geschichte und Gesellschaften Afrikas & Institutsvorständin des Instituts für Afrikawissenschaften

„Entwicklung“ – als politisches und ökonomisches Konzept – hat die globale Ordnung vom 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart entscheidend geprägt. Afrika ist der Kontinent, der kolonial und postkolonial am stärksten mit Entwicklung als einer historisch neuen Weise assoziiert wurde und wird, sozialen und wirtschaftlichen Wandel zu messen, zu planen, zu steuern und zu verwalten. Arturo Escobar prägte dafür den Begriff „development encounter“ im Sinne einer historischen Erfahrung, die in ihrer Tragweite den „colonial encounter“ abgelöst und überholt hat.

In ihrem Projekt nähert sich Martina Kopf der Geschichte des “development encounter” am Beispiel Kenias anhand von Erzählungen und Geschichten, die sich damit verbinden. Sie erforscht Narrative von Entwicklung in Literatur und Film und untersucht, wie populäre Erzählwelten mit institutionellen Diskursen von Entwicklung interagieren. Wie werden Begegnungen mit Entwicklung – als Konzept und als Feld – kulturell repräsentiert und reflektiert? Welche Erfahrungen verbinden sich damit, welche Bedeutungen?  Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf Erzählungen aus und über Kenia in unterschiedlichen Medienkulturen von der Unabhängigkeit bis zur Gegenwart.


BUCHPRÄSENTATION UND DISKUSSION ZUM THEMA „LANDGRABBING“

Präsentation der HSK-IE Ausgabe 33:  „Landgrabbing. Landnahmen in historischer und globaler Perspektive“  und des
Themenheftes VGS 1/2015  „Landgrabbing. Globale Kontexte und regionale Fallstudien“
beide herausgegeben von Birgit Englert und Barbara Gärber

Montag, 13. April 2015, 19.00 Uhr
Zentralbücherei der Stadt Wien, Urban Loritz Platz , 1070 Wien

Kurzvorstellung der beiden Publikationen durch Birgit Englert (Mitherausgeberin, Universität Wien) und anschließende Podiumsdiskussion mit

Andreas Exenberger (Wirtschaftshistoriker, Universität Innsbruck)
Christina Plank (Politikwissenschafterin, Universität Wien)
Philipp Salzmann (Politikwissenschafter, FIAN  Österreich)

Moderation: Nora Holzmann (Südwind-Magazin)

Landgrabbing   Landnahme   der Definitionsrahmen wurde bewusst breit angelegt und bezieht sich auf Landnahmen in unterschiedlichen historischen, geographischen und politischen Kontexten, so etwa in Bezug auf koloniale Eroberung, vor dem Hintergrund totalitärer Regime und im Zuge von Landreformen. Auch die gegenwärtige Form von Landgrabbing durch private und staatliche Investoren nimmt eine zentrale Rolle ein und wird anhand von Beispielen aus afrikanischen Ländern diskutiert. Die Enteignung von Land im Namen des Naturschutzes, sogenanntes  Green Grabbing , wird dabei ebenso behandelt wie Landgrabbing nach Katastrophen wie dem Tsunami in Südostasien.
Landnahmen finden jedoch nicht ausschliesslich auf nationaler Ebene statt, sondern auch in lokalen und familiären Kontexten. Besonders betroffen sind Frauen, deren Landrechte aufgrund herrschender Geschlechterverhältnisse in vielfacher Hinsicht unsicher sind.
Neben einem allgemeinen  Überblick  über die Entwicklung des Landgrabbing in den letzten Jahren, werden an diesem Abend vor allem Fallbeispiele aus der Uganda und der Ukraine im Mittelpunkt der Diskussion stehen.

Eine Veranstaltung vom Verein für Geschichte und Sozialkunde, dem Verlag New Academic Press, dem Mattersburger Kreis, dem Südwind-Magazin, FIAN, dem Institut für Afrikawissenschaften und der Hauptbücherei der Stadt Wien.


Öffentliche Defensio der Masterarbeit

von Fr. Johanna HAHN
Thema: „Sprachbundphänomene in Westafrika“

Donnerstag, 29. Jänner 2015, 15.15 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 3

Martina Gajdos, Michael Zach, Georg Ziegelmeyer
(Prüfungssenat)


Buchpräsentation

Philipp Salzmann
"Die Nahrungskrise in Subsahara-Afrika. Politische Ökonomie der Nahrungsunsicherheit von KleinbäuerInnen"

Montag, 12. Jänner 2015, 19.30 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Spitalgasse 2, Hof 5, Seminarraum 1

Paradoxerweise sind es derzeit Nahrungsproduzent_innen, die von Hunger betroffen sind. Vor diesem Hintergrund geht Philipp Salzmann der Frage nach, wie Nahrungsunsicherheit von Kleinbäuer_innen im subsaharischen Afrika entsteht. Über die polit-ökonomische Analyse von vorherrschenden Akteur_innen und Strukturen wird die Herausbildung eines neoliberalen Nahrungssystems nachgezeichnet. In diesem werden subsaharische KleinbäuerInnen vielfach enteignet und entmächtigt, was wiederum ihre Nahrungsunsicherheit hervorruft.


2014 - Archiv

Vienna African Writers (VAW) Club: End of year party!

Thursday, Dec 18, 2014, 7.00pm
Afro-Asian Institute, Großer Saal, Türkenstraße 3, 1090 Wien

The Vienna African Writers (VAW) Club celebrates the end of its first year! Activities include an African Poetry Slam and other literary activities. We’ll also provide you with food and beverages!
African writing is conceptualized here to be any form of writing or related form of literary arts that addresses and expresses African themes and conditions, and is spoken, written, or performed in African languages or in any other languages.

We appreciate any topic in any language for the poetry slam competition!

The top three poets will be rewarded:
1st price: 50€
2nd price: 30€
3rd price: 20€

7:00pm to 7:30pm: Arrival, registration for the poetry slam and getting to know each other
7.30pm to 8:15pm: Poetry slam competition
8:15pm to 9pm: Other literary activities: book readings, book launches, book reviews… Any literary contribution you’d like to share!

Admission to the creative writing competition is open and free. Please feel welcome to attend, actively or as a listener, to bring friends and to make suggestions!
To qualify to read your poetry or take part in any literary activity, please send an e-mail to the organizers. If you’d like to compete in the poetry slam, please have three poems ready.

Come and celebrate with us!

Contact: Ms. Caroline Pajancic, Dept of African Studies, E-Mail: caroline.pajancic@univie.ac.at


Veranstaltung: "Rückkehr der Götter " (Oshogbo Art of Heritage)

Freitag, 5. Dezember 2014, 18:00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien

Programm

18:00 Begrüßung

18:10–18:30 „Straight for English“ or „A child learns best in his or her language“ (Vortrag von Prof. Dr. Norbert Cyffer)

18:30–19:30 „Lady of Oshogbo“. Dokumentarfilm von Pierre Guicheney über das Leben von Susanne Wenger hinsichtlich der Aufnahme des Heiligenschrein „Göttin Oshun“ in die Liste der Welt – Kulturerbe der UNESCO. Einführung von Dr. Wolfgang Denk, Susanne Wenger Stiftung

19:30 – 20:00 Erfrischungen und Netzwerke!

Eintritt ist frei.
Freiwillige Spende ist willkommen!

Eine Veranstaltung der Österreichisch-Nigerianischen Freundschaftsgesellschaft (ÖNFG).


Donnerstag, 4. Dezember 2014, 17.00 Uhr
Kleiner Festsaal, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien

Programm

Begrüßung
Univ. Prof. Mag. Dr. Susanne Weigelin-Schwiedrzik, Vizerektorin der Universität Wien

Einleitende Worte
Univ. Prof. Dr. Matthias Meyer, M.A., Dekan der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät

Antrittsvorlesung
Univ. Prof. Dr. Kirsten Rüther, Professorin für Geschichte und Gesellschaften Afrikas am Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien

Kleiner Empfang

Vienna African Writers (VAW) Club: „Evening of Literary Activities“

Thursday Nov 20th, 2014, 7:00pm to 9:00pm
Department of African Studies, Seminar room 1, Spitalgasse 2, 1090 Vienna, Court 5, 1st floor

The Vienna African Writers (VAW) Club, inaugurated on May 24, 2014, is organizing its monthly event. Activities include an African Poetry Slam (i.e. African poetry readings and competitions) and other literary activities.
African writing is conceptualized here to be any form of writing or related form of literary arts that addresses and expresses African themes and conditions, and is spoken, written, or performed in African languages or in any other languages.
We appreciate any topic in any language for the poetry slam competition! The top three poems will be rewarded.

Agenda:
7:00pm to 7:30pm: Arrival, registration and getting to know each other
7:30pm to 8:15pm: Start of the poetry slam competition
8:15pm to 9:00pm: Other literary activities: book readings, book launches, meet the publisher series, and literary agent networking

Admission to the creative writing competition is open and free. Please feel welcome to attend, actively or as a listener, to bring friends and to make suggestions!

To qualify to read your poetry or take part in any literary activity, please send an e-mail to the organizers.
Contact: Ms. Caroline Pajancic, Dept of African Studies, E-Mail: caroline.pajancic@univie.ac.at


Filmpremiere: "Creating Comoria"

Screening of the Documentary
"CREATING COMORIA. Popular Culture and the ‘Comorian Diaspora’ in Marseilles" (88 Minutes, HD, French with English subtitles)
by Birgit Englert and Andres Carvajal

Featuring the group AFROPA

October 30, 2014, 6 pm
Seminar room 1 in the Department of African Studies, UniCampus Hof 5, Spitalgasse 2, 1090 Vienna

Popular culture among Franco-Comorians in Marseilles is viewed through the lens of artists who are on the one hand outsiders with regard to the “Comorian community”, and on the other hand contributing to the creation of “Comoria” in the sense of a translocal and transcultural space. Ali Cheikh Mohamed and Abdoulwahab Chaharani, the two musicians who founded the group „Afropa“ which plays Afro-folk in Shingazidja and French, are at the center of this music documentary which also stars slam artist Ahamada Smis among others.

The screening will be followed by a discussion with the filmmakers.

Free entrance - all welcome!

The documentary has been realized as part of pre-studies for the research project “Popular Culture in Translocal Spaces: Processes of Diasporisation among Comorians in Marseilles and Cape Verdeans in Lisbon” which started on June 1, 2014 at the Department of African Studies, University of Vienna.
The project is funded by the Austrian Science Fund (FWF).

For more information on the project, please have a look at our website: http://translocalculture.com/


Vienna African Writers (VAW) Club: Evening of Literary Activities

The Vienna African Writers (VAW) Club, inaugurated on May 24, 2014, is organizing its monthly meeting comprising an African Poetry Slam (i.e. African poetry readings and competitions) and other literary activities.

Date: October 23, 2014
Time: 7.00pm to 9.00pm
Venue: Department of African Studies, Seminar room 1

Agenda:
7:00pm to 7:30pm: Arrival and getting to know each other
7.30pm to 8:15pm: Start of poem slam/reading
8:15pm to 9:00pm: Other literary activities: book readings, book launches, meet the publisher series, and literary agent networking

Admission to the creative writing competition is open and free. Please feel welcome to attend, actively or as a listener!

To qualify to read your poetry or take part in any literary activity, please send an e-mail to the organizers.

Contact: Ms. Caroline Pajancic, Dept of African Studies, E-Mail: caroline.pajancic@univie.ac.at

More information [.pdf]


Schnittpunkt Afrika: Sprachenvielfalt und Mehrsprachigkeit in Afrika

Freitag, 10. Oktober 2014
16.00-21.00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 1

16.00-17.30: Die Sprachsituation in Afrika

Safiatou Sakiliba (Univ. Wien): Eine vielsprachige Afrikanerin auf der Suche nach ihrer sprachlichen Identität

Tope Omoniyi (Univ. Roehampton): Indigenous language capital and development in Africa

Norbert Cyffer (Univ. Wien): 500 Sprachen, 500 Kulturen: Gedanken zu Sprachenvielfalt und Mehrsprachigkeit in Nigeria

18.00-19.40: Afrikanische Sprachen im globalen Kontext

Erwin Ebermann (Univ. Wien): Souleymane Kantés Schriftsystem N’ko als Reaktion auf Kolonialismus und Sprachenvielfalt in Afrika

Chibo Onyeji (Univ. Wien): Writing in Igbo: a writer’s perspective

Gabriele Slezak (Univ. Wien):The making of the African Speaker. Die Berücksichtigung mehrsprachiger Ressourcen bei Gericht in Österreich

Adams Bodomo (Univ. Wien): Multilingual practices of the African diaspora in China

20.00-21.00: Linguistic diversity and multilingualism in Africa - prospects and problems

Introductory communication by Karsten Legère (Universities of Göteborg/Vienna) followed by a panel discussion with Adams Bodomo, Tope Omoniyi and Chibo Onyeji. 
Moderations: Daniela Waldburger

Konzeption und Organisation:
Erwin Ebermann (erwin.ebermann@univie.ac.at) und
Caroline Pajancic  (caroline_pajancic@gmx.net)

Propädeutikum – Einführung in das Studium der Afrikawissenschaften

Montag 6. bis Mittwoch 8. Oktober 2014
10.00 bis 14.00 Uhr s.t.
Institut für Afrikawissenschaften, Uni-Campus AAKH, Spitalgasse 2, Hof 5.1, 1090 Wien, Seminarraum 1

Montag 06.10.2014
10.00-10.15 Begrüßung durch die Institutsleitung (Rüther, Waldburger) und Einleitung durch die Studienprogrammleitung (Zach)
10.15-11.00 Vorstellung der Studienpläne, der Struktur des Institutsbetriebs und der studienrechtlichen Rahmenbedingungen (Zach)
11:00-11:10 Internationalisierung / akademischer Austausch (Ebermann, Zach)
11.10-11.20 Studienrichtungsvertretung (Sandner, Scholler, Zmugg)
11.20-11.30 Administration / Sekretariat (Auer)
11.30-12.00 Kaffee/Teepause
12.00-12.30 Bambara (Ebermann, Slezak, Stahl-Diakite)
12.30-13.00 Hausa (Ahamer, Alhaji-Shehu)
13.00-13.30 Swahili (Chihungi, Waldburger)
13.30-14.00 Allfällige Fragen

Dienstag 07.10.2014
10.00-10.45 Sprachen und Literaturen Afrikas: Sprachwissenschaft (Bodomo, Sakurai, Waldburger, Ziegelmeyer)
10.45-11.30 Sprachen und Literaturen Afrikas: Literaturwissenschaft (Adeaga, Bodomo)
11.30-12.00 Kaffee/Teepause
12.00-12.45 Geschichte und Gesellschaften Afrikas (Rüther, Sonderegger, Zach)
12.45-13.00 Ausblick auf das Master-Curriculum Afrikawissenschaften (Zach)
13.00-13.30 Allfällige Fragen

Mittwoch 08.10.2014
10.00-11.30: Grundprobleme der Afrikawissenschaften und Wissenschaftsgeschichte (Gütl)
11.30-12.00: Kaffee/Teepause
12.00-13.00: Die Fachbereichsbibliothek (Bestände, Schwerpunkte, Benutzung) mit anschließender Führung (Athumani Hango)

Programm als pdf


Vortrag: “Differentiation and “Discrimination”. Anthropological Study of the Kafa and the Manjo in Ethiopia.

Sayuri Yoshida
Institute for Advanced Research, Nagoya University

Mittwoch, 10. September 2014
16.00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 3

Theme: The drastic changes in Ethiopia during the twentieth century have altered the social relations between majority and minority groups. The Manjo, who live in Kafa zone of Southwest Ethiopia, are a minority group and former hunters. The Manjo and the Kafa, the majority ethnicity of the area, each have their own separate identities by which they differentiate from each other. Recently, the lifestyle of the Manjo has changed. Most Manjo have stopped hunting and now engage in farming, and the lifestyle of the Manjo, in this respect, no longer differs from that of the Kafa farmers. However, the Kafa look down on and oppress the Manjo and the Manjo are excluded from several aspects of social life. For example, some Kafa refuse to allow the Manjo to enter their houses, to eat and drink together, and so on. Today, the Manjo feel that they are being deprived of their rights and explain their relationship with the Manjo in terms of “discrimination.” Moreover, a number of NGOs have initiated various campaigns to abolish this “discrimination.” However, the Kafa and the Manjo have customarily differentiated each other by avoidance with respect to greetings, meals, communal labor, spousal choice, and burial grounds. This lecture will argue how differentiation between the Kafa and the Manjo has transformed into “discrimination.”

Profile: Sayuri Yoshida is Research Associate at Institute for Advanced Research, Nagoya University. She mainly focuses on minority groups and has carried out anthropological research among the Manjo in Kafa, Southwest Ethiopia since 2004. Her publications include 'The Reality of Discrimination: Ethnography of the Kafa and the Manjo in Ethiopia' (2014, in Japanese), ‘The Struggle against Social Discrimination: Petitions by the Manjo in the Kafa and Sheka Zones of Southwest Ethiopia’, Nilo-Ethiopian Studies 18: 1-19 (2013) and ‘Searching for a Way Out of Social Discrimination: A Case Study of the Manjo through the 2002 Incident in Kafa’, Nilo-Ethiopian Studies 12: 47-60 (2008).


Vienna African Writers (VAW) Club: Evening of Literary Activities

The Vienna African Writers (VAW) Club, inaugurated on May 24, 2014, will organize its first monthly meeting comprising an African Poetry Slam (i.e. African poetry readings and competitions) and other literary activities.

Date: June 18, 2014
Time: 7.30pm to 10.30pm
Venue: The Afro-Asian Institute, Vienna (Türkenstraße 3, 1090 Wien)

To participate in the poetry slam competition send in three poems written by you to the address below before 5pm on June 14th.

Other dates scheduled throughout the year are:
July 17 (venue to be decided)
August 21 (Summer holidays/could still occur at a venue to be decided)
September 18 (Summer holidays/could still occur at a venue to be decided)
October 23 (venue to be decided)
November 20 (venue to be decided)
December 18: Grand Poetry Slam/End of year party (at the Afro-Asian Institute, Vienna)

Attendance at these meetings is open and free but is subject to registration. Indicate your intention to participate by sending an email to the address below, providing your name, phone number, and postal address.

Contact: Ms. Caroline Pajancic, Department of African Studies,
E-Mail: caroline.pajancic@univie.ac.at

Chair: Prof. Dr. Adams Bodomo, Department of African Studies, University of Vienna


Buchpräsentation & Diskussion: "Qualitative Methoden in der Entwicklungsforschung"

Dienstag, 3. Juni 2014, 19:00 Uhr
C3 - Centrum für Internationale Entwicklung, Alois Wagner Saal, Sensengasse 3, 1090 Wien

Programm:
Begrüßung und Einführung durch die Herausgeberinnen Petra Dannecker und Birgit Englert

Input Prof.in Gudrun Lachenmann, Universität Bielefeld:
„Braucht die Entwicklungsforschung eine ‚eigene‘ Methodendebatte?"

Dr. Christine Klapeer und Christiane Voßemer (beide Institut für Internationale Entwicklung, Universität Wien) diskutieren vor diesem Hintergrund ihre Buchbeiträge zu Intersektionalität und qualitative Interviews

 „Anwendung in der Lehre – Erfahrungen aus einem Forschungsseminar“
Dr. Judith Ehlert (Institut für Internationale Entwicklung)

Der Band bietet einen Einblick in Methodologien und Methoden der empirischen Forschung und deren Umsetzungsmöglichkeiten im Kontext der Entwicklungs-forschung. Das Spektrum der in diesem Band dargestellten Methodologien und Methoden der empirischen Forschung reicht von der Grounded Theory über die Diskursanalyse zu konkreten Methoden wie der teilnehmenden Beobachtung, qualitativen Interviews oder der Dokumentanalyse. Die AutorInnen beschreiben und diskutieren wie sie sich dem Gegenstand ‚Entwicklung‘ empirisch nähern, warum sie mit der jeweils beschriebenen Methodologie und Methode arbeiten, wie sie sie anwenden und welche Herausforderungen sich dabei stellen. Darüber hinaus werden praktische und ethische Herausforderungen, die sich im Kontext der qualitativen Forschung im Bereich der Entwicklungsforschung stellen, reflektiert. Zielgruppe dieser Einführung sind Studierende und WissenschaftlerInnen der Entwicklungsforschung, sowie ForscherInnen, die empirische Forschungsprojekte und -aufenthalte planen oder ihr methodisches Vorgehen reflektieren und kontextualisieren wollen.

Mit Beiträgen von: Petra Dannecker, Birgit Englert, Andreas Novy, Sebastian Howorka, Eva Gerharz, Christine M. Klapeer, Ulrike Schultz, Anna Deutschmann, Jan Tobias Polak, Walter Schicho, Christiane Vossemer, Gabriele Slezak, Vera Brandner, Ulli Vilsmaier, Arno Sonderegger, Clemens Pfeffer

Einladung [pdf]


Buchpräsentation und Podiumsdiskussion

Der Forschungsschwerpunkt Globalgeschichte und der Verein für Geschichte und Sozialkunde laden Sie herzlich ein zur Präsentation des Buches:

„Landgrabbing. Landnahmen in historischer und globaler Perspektive“
Birgit Englert/Barbara Gärber (Hg.)
ISBN 978-3-7003-1895-8, 232 Seiten, Großformat, 24,90 Euro (Historische Sozialkunde/Internationale Entwicklung Band 33)

Mit Beiträgen von Maria BACKHOUSE, Erik COHEN, Kristina DIETZ, Bettina ENGELS, Birgit ENGLERT, Andreas EXENBERGER, Barbara GÄRBER, Sarah KIRST, Kristina KROYER, René KUPPE, Henning MELBER, Svenja SCHRADER, Jude SENTONGO KAFEERO, Nicolas WASSER, Felix WEMHEUER, Marina WETZLMAIER

Podiumsdiskussion

TeilnehmerInnen: Erik Cohen (Soziologe, Hebrew University) Barbara Gärber (Afrikawissenschaften, Universität Wien) Kristina Kroyer (Internationale Entwicklung, Universität Wien) Svenja Schrader (Geographin, Universität Hamburg)

Moderation: Birgit Englert (Afrikawissenschaften, Universität Wien)

Montag, 26. Mai 2014 um 18 Uhr
Seminarraum Internationale Entwicklung (EG) am Institut für Afrikawissenschaften, Universität Wien, Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien

Im Anschluss laden wir zu Wein und Brot.
Einladung


Africa Week Celebrations (20.-24. Mai 2014)

African Liberation Day, as designated by the African Union, falls on May 25 each year. Between May 20 and May 25 a number of activities are being organized in that week and grouped together as follows to commemorate

Africa Week Celebrations

May 20 (Tuesday): “Afrika Kolloqium”: Dr Manfred von Roncador, Bayreuth University, Germany, talk on some West African linguistic structures (Seminar room 3, at 5pm)
"Logophoricity in African Languages. An Overview"
more ...

May 22 (Thursday): African Poetry Workshop: Prof Tope Omoniyi of Roehampton University reads and explains his book of poems titled "Farting Presidents" (Seminar room 1, at 1pm)

May 23 (Friday): Linguistics Lecture: Prof Tope Omoniyi of Roehampton University holds a public lecture at the Department (Seminar room 1, at 5pm)
"Language Capital and Development"
more ...

May 24 (Saturday): Open Forum with African Diaspora Community leaders/members and launch of monthly African Poetry Slam series (Department of African Studies Foyer, 11am to 5pm)

11am – 12noon: Lecture on restitution of African cultural objects by Mr Kwame Opoku
more...

12noon to 130pm: Lunch – free African food

2pm to 330pm: Launch of Vienna African Poetry Club followed by poetry readings

4pm – 5pm: Pan-Africanist messages and addresses by African community members present

All are invited to participate!

Univ.-Prof. Dr. Adams Bodomo, Professor of African Studies (Chair of Languages and Literatures)
Department of African Studies, Spitalgasse 2, Court 5, 1090 Vienna


Filmpräsentation mit Diskussion

IDENTITÄTEN/REALITÄTEN.
EINE FILMISCHE ANNÄHERUNG.
AFRIKANER*INNEN DER ZWEITEN GENERATION IN WIEN
(Wien, 2014, 28 Minuten)
Ein Film von Studierenden am Institut für Afrikawissenschaften

DONNERSTAG, 8. MAI 2014, 19.00 UHR
INSTITUT FÜR AFRIKAWISSENSCHAFTEN, SPITALGASSE 2, UNI CAMPUS, HOF 5.1, 1090 WIEN, SEMINARRAUM 1, 1. STOCK

EINTRITT FREI

Was können Begriffe wie Zugehörigkeit, Heimat, Community & Diaspora konkret bedeuten?
Vier Wiener*innen mit (teilw.) afrikanischen Wurzeln sprechen über Lebenswelten, Identitäten & Realitäten.           

Der präsentierte Film ist im Rahmen von zwei Lehrveranstaltungen unter der Leitung von Birgit Englert am Institut für Afrikawissenschaften entstanden und das Ergebnis einer kollektiven Auseinandersetzung mit dem Medium Film in der afrikawissenschaftlichen Forschung.

Im Anschluss an die Filmvorführung wollen wir mit dem Publikum diskutieren: über die im Film behandelten Themen, die Form der filmischen Präsentation und den Forschungsprozess selbst – kurz: über Gelungenes und weniger Gelungenes.

Mögliche Leitfragen: Gelingt eine Reflexion des Forschungsprozesses im Film selbst? Was ist überhaupt der Anspruch eines Forschungsfilms? Wäre es ein anderer Film wenn Wiener*innen mit (teilw.) afrikanischen Wurzeln nicht nur Protagonist*innen sondern auch Forschende/Filmemacher*innen wären?

Wir freuen uns auf Euer Kommen und eine gemeinsame Diskussion!

Eine Veranstaltung der Arbeitsgruppe „Translokale Räume Afrika“ am Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien, http://translocalafrica.wordpress.com/  - in Kooperation mit der 4. Wiener Integrationswoche http://www.integrationswoche.at/


3. Literaturwoche Äquatorialguinea

Wiederum dreht sich alles um die Schriftliteratur des einzigen afrikanischen Landes mit Spanisch als Amtssprache. Die Veranstaltung 2014 ist eine Hommage an den guineischen Dichter Juan Balboa Boneke, der am 10. März verstorben ist.

Die „Literaturwoche Äquatorialguinea“, die jedes Jahr von der Universität Wien, der Plataforma Hispanoafricana und dem Kulturverein Birdlike veranstaltet wird, findet vom 5. bis 7. Mai 2014 statt. Ein Frühlingstreffen, welches das literarische Schaffen im insularen Raum Äquatorialguineas zum Hauptthema hat: Aus Annobón, Bioko und Corisco stammen die lyrischen Noten dieser afro-europäischen Zusammenkunft, die sich der Literatur Äquatorialguineas – in spanischer Sprache – widmet.

Vortrag: African Languages and African Writings
Justo Bolekia Boleká, University of Salamanca
Mittwoch, 7. Mai 2014, 11.00-13.00 Uhr, Seminarraum 2

Das ganze Programm finden sie hier.

Información: birdlikeculture.wordpress.com

Gastvortrag: "Afrikas neue Klasse - Die (Wieder-)Entdeckung der Mittelschicht?"

von
Henning Melber
Dag Hammarskjöld Foundation, Uppsala

Montag, 24. März 2014, 18:00 Uhr
Seminarraum IE (Erdgeschoss rechts), Afrikawissenschaften

Die rasch wachsende Mittelklasse wird – ebenso auch in der entwicklungspolitischen Diskussion – vielfach mit Wirtschaftswachstum und steigendem Wohlstand gleichgesetzt und soll „Afrika“ zu wirtschaftlichem Aufschwung verhelfen, der wiederum die Reduktion der Armut ermöglicht.

Hennig Melber steht dem "Hype" der neuen Mittelschicht kritisch gegenüber und betont, dass die wachsende Mittelschicht weder automatisch zu einer Verbreitung demokratischer Werte noch zu sozialem Fortschritt und Ausgleich führt. Er plädiert dafür, den Focus stärker auf die Eliten und die Verteilungsmechanismen der Regierungen zu legen, anstatt die Hoffnungen auf die Reduktion der Armut in Afrika mit dem Entstehen einer neuen Mittelschicht zu verknüpfen.


Forum Südliches Afrika. Vortrag: "Zur Forschung in Südafrika. Beobachtungen und Begegnungen mit Menschen, Umbrüchen und Herausforderungen"

von Kirsten Rüther

Donnerstag, 20. Februar 2014, 19.00 Uhr
in der SADOCC-Bibliothek, 1040 Wien, Favoritenstraße 38/Stiege18/1

Meinen jüngsten Forschungsaufenthalt in Südafrika (Johannesburg, Polokwane) im August / September 2013 möchte ich zum Anlaß nehmen, Entwicklungen und Beobachtungen der letzten Jahre zu resümieren und - soweit dies einer Historikerin möglich ist - den Blick auch in die Zukunft zu richten. Grundsätzlich ist es ja so, daß jede Reise nach Südafrika Überraschungen parat hält, denn gesellschaftlicher Wandel ist rasant, südafrikanische Gesellschaft dynamisch. Den Vortrag möchte ich nutzen, persönliche Beobachtungen aus den Bereichen Forschung, Alltag, Medien und Politik mit Ihnen zu teilen und zu diskutieren.

Kirsten Rüther ist Professorin für Geschichte Afrikas an der Universität Wien (Institut für Afrikawissenschaften) mit Arbeitsschwerpunkten in folgenden Gebieten: Kolonialismus und Christianisierung in Afrika; Professionalisierung afrikanischer Heiler in Südafrika; Familien- und Verwandtschaftsforschung; Globale Dimensionen afrikanischer Geschichte. Zahlreiche Forschungsaufenthalte in Südafrika seit 1996.


Gastvortrag: "Historicity of land ownership: The continuities and discontinuities of a South African black middle class"

von Nkululeko Mabandla
Centre for African Studies, University of Cape Town (UCT)

Mittwoch, 15. Jänner 2014, 19.00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 1

The South African countryside provides a compelling case of Capitalism's uneven development. It also captures the country's history of racial inequalities in very stark and contrasting ways. In his research Mabandla engages with the history of South Africa’s black middle class through a case study in the former Transkei Bantustan and focuses specifically on the transformation of historical patterns of land ownership and land access as well as on land use changes. The historical analysis showed the continuities of a class whose origins stretch back to the nineteenth century. In his talk he challenges existing approaches to class analyses which limit themselves to income/occupation and ignore the central role of ownership (of land) in class formation.

Back to South Africa after political exile Nkululeko Mabandla founded in the 1990s the People's Learning Theatre Organization and worked as a consultant in the areas of management of change and organisational development. In 2010, he went back to further his education which had been cut short by his anti-apartheid activism and graduated at UCT's Sociology department in 2012. He is currently working at the Centre for African Studies (UCT) working on pre-colonial Southern Africa historiography, farmworkers and dwellers and the transformation of rural towns in South Africa.


Buchpräsentation "Das Massaker von Marikana. Widerstand und Unterdrückung von Arbeiter_innen in Südafrika"

mit Jakob Krameritsch (Herausgeber) und Werner Gilits (Übersetzer)

Dienstag, 14. Jänner 2014, 18:30 Uhr
Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften, Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien

Am 16. August 2012 wurden in Marikana, einer Platin-Mine unweit der südafrikanischen Metropole Johannesburg, 34 Minenarbeiter, die im Streik für die Anhebung von Mindestlöhnen waren, von der Polizei getötet. Es ist das größte staatliche Massaker an Bewohner_innen Südafrikas seit dem formellen Ende der Apartheid. Viele sehen in diesem Massaker das Ende der revolutionären Post-Apartheid-Ära erreicht. Die Hoffnungen von 1994, als die neue Führung der „Regenbogennation“ Südafrika antrat, für Chancengleichheit und Verteilungsgerechtigkeit zu sorgen, sind durch diese Gewalt gegenüber eigenen Bürgern erschüttert worden.

Ein gutes Jahr nach dem Massaker steht „Marikana“ symbolisch für zweierlei: Es gewährt, wie durch ein Vergrößerungsglas, konkrete Einblicke in die miserable soziale und ökonomische Situation, in der sich die Mehrheit der südafrikanischen Gesellschaft befindet. Und es dient als Bezugs- und Ausgangspunkt landesweiter Streiks und Proteste, die sich gegen ökonomische und politische Weichenstellungen der herrschenden Regierungspolitik richten.

Die Buchpräsentation findet in Anwesenheit des Herausgebers, Jakob Krameritsch, und des Übersetzers, Werner Gilits, statt. Sie erläutern Hintergründe, die zu dem Massaker geführt haben, und diskutieren die darauf folgenden Ereignisse und Vorgänge in Südafrika. Zudem werden Aktionen der „Marikana Support Campaign“ behandelt, die sich für die Familien der getöteten Arbeiter einsetzt. Vertreter_innen dieser Gruppe werden in Form von Video-Interviewauszügen selbst zu Wort kommen.

Weitere Informationen zum Buch finden Sie unter: http://marikanabuch.wordpress.com


2013 - Archiv

Infoabend: Austauschsemester an der Universität Dar es Salaam, Tanzania

Dienstag, 8. Oktober 2013, 18.15 Uhr
Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften

  • Bericht zum Administrativen (Daniela Waldburger)
  • Erfahrungsberichte mit Fotos und Anekdoten von ehemaligern Austauschstudierenden (u.a. Esther Lengauer, Tanja Gruber, Eva Ritt, ...)
  • Diskussionsmöglichkeit im ungezwungenen Rahmen

 


Schnittpunkt Afrika: "Menschenrechte"

Das Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien lädt ein zum Schnittpunkt Afrika - Themenabend: Menschenrechte

Freitag, 4. Oktober 2013, 16.00 Uhr
Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften

Impulsvorträge & Diskussion

Kolonialismus, Imperialsimus und Menschenrechte in Afrika
Margarete Grandner

Recht auf Nahrung in Afrika innerhalb des globaliserten neoliberalen Nahrungssystems
Phil Salzmann

Flüchtlingsrechte in Kenia zwischen Theorie und Praxis
Eva Freudenthaler

South Africa, a country grappling with socio-economic legacy of apartheid: Where does the constitutional court stand?
David Muvhango

Namibia: Apartheid - Widerstand - Souveränität - Menschenrechte. Über die Grenzen der Befreiung.
Henning Melber

Vorstellung der Stichproben Nr. 23 "Menschenrechte und Afrika"
Miša Krenčeyová

Mit anschließendem Buffet
Ausstellung zum Thema in den Räumlichkeiten des Instituts

Organisation: Miša Krenčeyová

 


Propädeutikum - Einführung in das Studium der Afrikawissenschaften

1. - 3. Oktober 2013, 10.00-13.00/14.00 Uhr
Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften

Programm (.pdf)


Vorstellung des Doktoratkonzepts: "Arealität in den Sprachen der Tschadsee-Region"

Mag. Akin WEWE

Donnerstag, 27. Juni 2013, 9.15 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 4


Wandertag des Instituts

WANDERTAG des Instituts für Afrikawissenschaften am Samstag, 22. Juni 2013
Wegstrecke: Von Baden nach Mödling auf dem Wiener Wasserleitungswanderweg (ca. 13 km)
Durch die Stadt Baden -   zwischen Weingärten den Wasserleitungsweg entlang nach Gumpoldskirchen -  Rast in Gumpoldskirchen - und weiter nach Mödling.

 

Treffpunkt am Bahnhof in Baden

Rast beim Heurigen in Gumpoldskirchen

Die TeilnehmerInnen
Abschluss beim Heurigen in Mödling

Ausstellung: "Urania reist nach Ägypten. Wiener Volksbildung und der Orient um 1900"

Eine Sonderausstellung im Museum für Völkerkunde, kuratiert von Christian Liebl und Clemens Gütl, in Zusammenarbeit mit: Österreichisches Volkshochschularchiv und Verein Egypt and Austria

Ausstellungsdauer:  12.12.2012 bis 3.6.2013
Öffnungszeiten: Täglich außer Dienstag 10 bis 18 Uhr

Museum für Völkerkunde, Neue Burg, Heldenplatz, 1010 Wien
Tel. +43 1 525 24 5052 oder 5053, info@ethno-museum.ac.at,
www.ethno-museum.ac.at

„… unter fachlicher Führung in guter Gesellschaft …“

... dies war das Motto, unter dem sich zu Ostern 1912 eine Reisegruppe der Wiener Urania erstmals auf eine Studienfahrt nach Ägypten begab. Dank ihres überwältigenden Erfolgs sollten in den Jahrzehnten danach Bildungsreisen zu einem Fixpunkt der Wiener Volkshochschulen werden, die 2012 ihr 125-jähriges Bestehen feierten.

Die Ausstellung folgt den vergessenen Spuren dieser Unternehmung, die im Österreichischen Volkshochschularchiv entdeckt wurden. Sie rekonstruiert Planung und Ablauf, wirft aber auch einen Blick auf die Protagonisten, die dem Wiener Bildungsbürgertum und weiten Teilen der Habsburgermonarchie entstammten. Die österreichische Präsenz in Ägypten wird dabei ebenso thematisiert wie das zeitgenössische Orientbild und die Ambitionen der Wiener Volksbildung um 1900. Eine Fülle noch nie gezeigter historischer Dokumente lässt das Flair organisierter Reisen des Fin de Siècle wiederauferstehen. Einzigartige handkolorierte Glasdiapositive aus der Zeit um 1910 werden zusammen mit einem Skioptikon (Projektor) zum ersten Mal in einer Ausstellung präsentiert. Ebenfalls zu sehen: die für Ägyptenreisende empfohlene Kleidung und Ausrüstung, zahlreiche Bilder und Ansichtskarten sowie typische Reisesouvenirs vom Land am Nil.

Im Frühjahr 2012 jährten sich auch die österreichischen Grabungen bei der Großen Pyramide in Giza zum 100. Mal. Die Urania-Reisegruppe bekam im April 1912 eine Führung durch den Grabungsleiter Hermann Junker höchstpersönlich, und so werden in der Ausstellung auch einige Fundstücke von damals zu bestaunen sein.

Schließlich bieten historische Fotografien im Dialog mit Digitalfotos spannende und unerwartete Einsichten in die Stationen einer Ägyptenreise um 1912 und hundert Jahre danach.


2. Ausgabe der „Literaturwoche Äquatorialguinea"

2. Ausgabe der „Literaturwoche Äquatorialguinea - Semana de literatura guineoecuatoriana“unter dem Ehrenschutz von Erich HACKL 

14. - 17. Mai 2013

Zu diesem Anlass werden die guineischen Autor_innen Remei SIPI MAYO, Juan Tomás ÁVILA LAUREL und Joaquín MBOMÍO BACHENG für Vorträge, Lesungen und Diskussionen anwesend sein.

Das Programm der Literaturwoche am Institut für Afrikawissenschaften - Mittwoch, 15. Mai 2013

15.00 Uhr: Seminarraum 2
Lesung von Juan Tomás ÁVILA LAUREL: Avión de ricos, ladrón de cerdos.
Übersetzung: Werner Hörtner, Südwind
Im Rahmen des Bachelorseminar von Kirsten Rüther und Martina Kopf.

19.00 Uhr: Seminarraum 1
Vortrag von Ineke Phaf-Rheinberger: Malabo Blogs – ein Autor im Jungle des Internets
Filmprojektionen:
MEMORIA DE GUINEA. Inés Matres (D 2010, 30min)
SCHREIBEN UM GELESEN ZU WERDEN. M.G. Hendel/P. Rudich (A     2010, 25min)
Im Rahmen von Café Africain.

Das Programm der Literaturwoche: http://birdlikeculture.wordpress.com/flexibleculturalcreations/2-ausgabe/

Veranstalter: Birdlike *Flexible Cultural Creations & Universität Wien


Filmvorstellung & Diskussion: "Afrikanische Sprachen sprechen in Wien"

Mittwoch, 8. Mai 2013, 19.00 Uhr
Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften, Spitalgasse 2, Hof 5, 1090 Wien

Filmvorstellung "über Sprachen sprechen". Sprachgebrauch der afrikanischen Diaspora in Wien. Ein Film von Kristina Kroyer, Christine Schordan und Miriam Weidl.

Podiumsdiskussion "Warum ist muttersprachlicher Unterricht auch oder gerade in afrikanischen Sprachen wichtig?
Es diskutieren: Manfred Pinterits (Sprachförderzentrum Wien), Rawda Mahamud (Somali-Lehrerin in 2 Wiener Volksschulen und Obfrau von HOOYO), Hafsa Gudal (Mitglied von HOOYO), Brigitta Busch (Sprachwissenschaftlerin)
Moderation: Walter Schicho (Afrikawissenschaftler)

Poster (.pdf)
Info: http://www.sprachmittlung.at

Eine Veranstaltung im Rahmen der 3. Wiener Integrationswoche 2.-12. Mai 2013.
http://www.integrationswoche.at




Café Africain: Filmvorführung "Difficult Love"

Mittwoch, 10. April 2013, 19:00 Uhr
Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften

DIFFICULT LOVE
Zanele Muholi, Peter Goldsmid - Südafrika 2011, 48 Min, OmeU (Doku)

'Difficult Love' - ein Dokumentarfilm von und mit der südafrikanischen Künstlerin und Aktivistin Zanele Muholi. Ihre Fotografien reflektieren Macht, Gewalt und Unterdrückung Schwarzer Frauenkörper an den Schnittstellen von Sexualität, Begehren, race und class. Ebenso werden aber auch gleichgeschlechtliche Intimität und Liebe thematisiert. Der Film zeigt die Lebensrealität lesbischer Frauen in der südafrikanischen Gesellschaft auf sowie die vorhandene Kluft zwischen dieser Realität und dem offiziellen Selbstbild des demokratischen Südafrikas, das den Schutz sexueller Minderheiten in der Verfassung verankert hat.

Interview mit Zanele Muholi:
http://www.youtube.com/watch?v=z5IZEs_4ZmQ


Podiumsdiskussion: "Mali in der Krise"

"Tag der offenen Tür" für SchülerInnen am Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien

Tag der offenen Tür 2013

Wir bieten am 12. März 2013 in der Zeit von 09:00-14:00 Uhr ein individuell zusammengestelltes Programm speziell für Schülerinnen und Schüler von Gymnasien an.

Einen Vormittag lang geben MitarbeiterInnen und Studierende speziell für Schulklassen Einblick in das Studium mit seinen Schwerpunkten Geschichte, Sprachen und Literaturen und in die moderne Afrikaforschung. In gemütlichem Rahmen bietet sich die Gelegenheit, vielfältige Wissenszugänge zur Weltregion Afrika zu erfahren.

Anmeldung noch bis 18. Februar 2013 möglich unter: ulrike.auer@unvie.ac.at

Programmpunkte mit einer Kurzbeschreibung [.pdf]
Programmübersicht [.pdf]


Präsentation der Stichproben Nr. 23

Stichproben. Wiener Zeitschrift für kritische Afrikastudien Nr. 23
Themenheft: Menschenrechte und Afrika: Zwischen Theorie und Praxis
Herausgeberinnen: Martina Ciganikova und Miša Krenceyová

Donnerstag, 24. Jänner 2013, 15.30 Uhr (pünktlich)
Landesgericht für Strafsachen-Wien, Landesgerichtsstraße 11, 1080 Wien, Großer Sitzungssaal, 2. Stock

Programm:
Vorstellung des Heftes: Mag. Miša Krenceyová
Moderation: Univ.Prof.i.R. Dr. Walter Schicho

Impulsvortrag "Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte - auch in Afrika"
Prof. Dr. Henning Melber
Dag Hammarskjöld Foundation, Uppsala

Diskussion und Austausch bei einem Glas Wein mit anschließender Führung durch das Landesgericht für Strafsachen-Wien.


Öffentliche Defensio: Miša Krenceyová

EINLADUNG zur ÖFFENTLICHEN DEFENSIO der DISSERTATION

von

Miša Krenceyová
„Africa and the Rest. Imaginations beyond a continent in African scholarship on human rights and development“

Donnerstag, 24. Jänner 2013, 09:00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 4
Werner Huber, Henning Melber, Franz Martin Wimmer
(Prüfungssenat)


Gastvortrag: "The right to fail, but not the right to succeed - Processes and Dynamics of Private Sector Development in Tanzania, A Qualitative Inquiry"

Dienstag, 22. Jänner 2013, 19.00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 1

Tillmann L. Guenther, Doktorand in Afrikawissenschaften

Tillmann L. Guenther, Jahrgang 1982, studierte von 2004 - 2008 Internationale Entwicklung in Wien und London (SOAS) und ist derzeit Doktorand bei Prof. Schicho.

Die Projektkoordination im Bereich der Privatsektorförderung in Tanzania und die Fragen, die sich stellten, waren der Ausgangspunkt für das Dissertationsvorhaben.


Erasmus für AfrikawissenschaftlerInnen - im Ausland studieren?

Dienstag, 15. Jänner 2013, 18.00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 2

Was ist das Erasmus-Programm?
Wer kann sich für ein Auslandsstudium bewerben?
Wie und wo bewerbe ich mich für ein Erasmus-Stipendium?
Wo kann ich als AfrikawissenschaftlerIn studieren?
Erfahrungsberichte von Erasmusstudierenden

Bewerbungsfrist für Erasmusstipendien 2013/14: 15.02.-15.03.2013

Veranstalter: Institut für Afrikawissenschaften, Büro für Studierendenmobilität der Universität Wien, STV Afrikawissenschaften


Gastvortrag: "Ethnography of HIV/AIDS in Africa - Reconstructing a Field of Enquiry"

Dienstag, 15. Jänner 2013, 13.00-15.00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 1

Dr. Astrid Bochow
Max-Planck-Gesellschaft, Halle & Oxford

Dr. Astrid Bochow ist Ethnologin, die zu Reproduktion, Verwandtschaft, Pfingstkirchen, Jugend (soziales Alter) und Medizinethnologie in Botswana (Garbarone im South-East District) und Ghana (Kumasi in der Ashanti Region und Accra und Endwa in der Greater Accra Region) gearbeitet hat.
In ihrem aktuellen Forschungsprojekt, aus dem sie anlässlich ihres Vortrages am Institut berichten wird, befasst sie sich mit "Fertility, elites and HIV/AIDS in Botswana: social identities and new reproductive orders".
Dr. Bochow hat mit zahlreichen wissenschaftlichen Artikeln auf sich aufmerksam gemacht und ist Autorin der 2010 erschienenen Monographie „Intimität und Sexualität vor der Ehe in Kumasi und Endwa, Ghana. Gespräche über Ungesagtes“.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vorlesung zu „Geschichte(n) Afrikas – Facetten eines Forschungsfeldes“ statt und wird von Prof. Dr. Kirsten Rüther moderiert.


Gastvortrag: "Wir sind alle Anfal" - Trauma und Sprache in den Erzählungen Anfal überlebender Frauen in Kurdistan-Irak

Dienstag, 8. Jänner 2013, 19.00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 1

Karin Mlodoch (Diplompsychologin)

Unter dem Codewort Anfal zerstörte die irakische Armee unter Saddam Hussein 1988 tausende kurdischer Dörfer im Norden des Irak. Mehr als hunderttausend Menschen verschwanden damals; ihr individuelles Schicksal  ist bis heute ungeklärt.

Ausgehend von einem sozial und politisch kontextualisierten psychologischen Traumabegriff beschäftigt sich der Vortrag mit den Erzählungen einer Gruppe Anfal überlebender Frauen im Germian-Gebiet in Kurdistan-Irak aus verschiedenen Zeitabschnitten. Ihre Erzählungen spiegeln die langanhaltende Wirkung von Gewalt, Verlust und Ungewissheit auf ihre Erinnerungen und ihre Sprachbilder. Keineswegs aber sind diese Trauma-Bilder statisch: In ständiger Kommunikation untereinander haben die Frauen ein  kollektives, erzählbares und trauma-protektives Anfal-Narrativ entwickelt, das sich in Wechselwirkung  mit den sozialen und politischen Umbrüchen in Kurdistan und im Irak ständig verändert und oft in Konflikt steht mit dominanten politischen und gesellschaftlichen Anfal-Narrativen. Das Beispiel Anfal  überlebender  Frauen zeigt die große Bedeutung von Empathie, Respekt und gesellschaftlicher Anerkennung ihrer  „subjektiven Wahrheit“ für die Traumabearbeitung.  Der Vortrag thematisiert auch die Implikationen für Verantwortung, Umgang und Methodik von WissenschaftlerInnen, die in Kontexten extremer Gewalt  forschen. 

Karin Mlodoch ist Diplompsychologin, geb. 1958, und arbeitet seit 20Jahren in psychosozialen Projekten für Opfer politischer und sozialer Gewalt in Kurdistan-Irak -  zurzeit für den Verein HAUKARI e.V.  Sie promoviert am Institut für Sozialpsychologie, Ethnopsychoanalyse und Psychotraumatologie der Universität Klagenfurt zum Thema „Gewalt, Erinnerung und Aufarbeitung im Irak.“ Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vorlesung zu „Sprache und Handlung, Sprache als Handlung“ statt und wird von Katrin Bromber moderiert.


Gastvortrag: "Afrikanische Kunst zwischen Museen, Kunstmarkt und Forschung"

Dienstag, 8. Jänner 2013, 13.00-15.00 Uhr
Institut für Afrikawissenschaften, Seminarraum 1

Dr. Stefan Eisenhofer
Staatliches Museum für Völkerkunde, München

Dr. Stefan Eisenhofer ist Leiter der Afrika-Abteilung des Staatlichen Museums für Völkerkunde in München. Er ist Ethnologe und Dozent für afrikanische Kunst an der LMU München.
Als Kurator zahlreicher Ausstellungen, Mitbegründer der EthnoFilmTage sowie des Ethnologischen Salons engagiert sich Dr. Eisenhofer – wie im Titel seines Vortrags anklingend – an einer zentralen gesellschaftlichen und akademischen Schnittstelle zwischen Museen, Kunstmarkt und Forschung. In diesem Jahr kuratierte er u.a. die Ausstellung „Letzte Ölung Nigerdelta. Das Drama der Erdölförderung in zeitgenössischen Fotografien“.
Außerdem ist Stefan Eisenhofer Verfasser des Bandes zu Afrikanischer Kunst im TASCHEN Verlag.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vorlesung zu „Geschichte(n) Afrikas – Facetten eines Forschungsfeldes“ statt und wird von Prof. Dr. Kirsten Rüther moderiert.


Institut für Afrikawissenschaften
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 5
A-1090 Wien
Österreich
T: +43-1-4277-43201
F: +43-1-4277-9432
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0