„Perspectives for the Horn of Africa with a special focus on Sudan“

Friday, June 22nd 2018, 18:00 Uhr
Seidengasse 28, 1070 Wien

Speakers:
DI Paul Slatin, President of the Austrian-Sudanese association:
Slatin Pasha, the Austrian adventurer who had become Governor of Darfur

DI Abdalla Sharif, President of UNCAV – United Nation Correspondents Association:
Impressions from a recent trip to Sudan

Mr. Abdelkadir Hamdan, Counsellor of the Eritrean Embassy in Germany and Representative to the Permanent Mission of Eritrea to the UN in Vienna:
Perspectives for Peace in the Horn of Africa

Prof. Dr. Titus Leber, Goodwill Ambassador of the European Academy Sciences, Arts and Literature:
Bringing the Cultural Heritage of Northeastern Africa to Cyberspace

Farewell Ceremony for H.E. Omer Sharief H. Eisa
Musical contributions and a small buffet with a taste of African Food. 

Further Information: Tel. 0043 650 25 88846
UPF Austria in cooperation with UNCAV – United Nation Correspondents Association and the „Horn of Africa“ Peace Initiative.

Forum Südliches Afrika: „Kulturkampf – Kaiserhaus – Kolonialismus“

Führung im Weltmuseum Wien
mit Nadja Haumberger

Freitag, 22. Juni 2018
Treffpunkt: 19 Uhr
Kassenbereich Weltmuseum Wien, Wien 1., Heldenplatz

Die Führung mit Nadja Haumberger ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen der Entstehung der Ausstellungen. Anhand dreier ausgewählter Räume – „Kulturkampf in Wien“, „Benin & Äthiopien: Kunst, Macht, Widerstand“ sowie „Im Schatten des Kolonialismus“ – wird das Gesamtkonzept der neuen Schausammlung des Weltmuseums näher erläutert. Gleichzeitig wird detaillierter auf die präsentierten Geschichten und besondere Objekte eingegangen.

Nadja Haumberger ist seit 2013 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Museum tätig und seit 2015 interimistische Kuratorin der Sammlungen Afrika südlich der Sahara des Weltmuseums Wien. Ihre Interessensschwerpunkte liegen bei Museumstheorien mit besonderem Fokus auf ethnographische Museen und ihrer Bedeutung in einer postkolonialen Gesellschaft sowie dem Spannungsverhältnis historischer Sammlungen und zeitgenössischer Kunstproduktion.

Die TN-Zahl ist auf 25 beschränkt, bitte um rechtzeitige Anmeldung (first come first serve) bei tania.napravnik@sadocc.at

Kosten: 9 Euro, verbilligter Museumseintritt (außer wenn jemand eine Jahreskarte hat).

LESUNG, GESPRÄCH und BUCHPRÄSENTATION: „Postkolonialität denken“ 

Freitag, 29. Juni 2018, 19:00 bis 21:00 Uhr
AFRIEUROTEXT Buchhandlung, Lassallestrasse 20 / Tür 3, 1020 Wien.

Der Band, der 2017 beim Wiener Verlag Praesens erschienen ist, versammelt Beiträge eines Humboldt-Kollegs, das 2014 in Lomé (Togo) zum Thema Germanistik als Sprach- Kultur- und Geschichtswissenschaft: Der 'neue deutsche (Kolonial-) Roman' und die postkolonialen, kulturwissenschaftlichen und interkulturellen Studien stattfand. Ziel der Tagung, einer Kooperationsveranstaltung zwischen Vertreter_innen der Université de Lomé und der Universitäten Wien und Bremen war es, gemeinsam den aktuellen Entwicklungen postkolonialer germanistischer Forschung nachzugehen und zugleich an einem Projekt zu arbeiten, dessen Ort der wissenschaftlichen Begegnung und der Wissensproduktion nicht Europa, nicht ‚der Westen‘ sein sollte, sondern die ehemalige Kolonie, das vermeintlich ‚Andere‘ oder auch der sogenannte „Rest“ (Stuart Hall). Große Teile des wissenschaftlichen und künstlerischen Outputs der Tagung sowie Dokumentarisches sind hier zur Nachlese versammelt und aufbereitet.

Begrüßung und Moderation
Daniel Romuald Bitouh, Lektor für Afrikanische Literatur am Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien und Leiter des Kulturvereins AFRI-EUROTEXT

Die Lesung
Matthias Schmidt, Literaturwissenschaftler und Kulturtheoretiker & Ursula Knoll, Literaturwissenschaftlerin und Literaturtheoretikerin, lesen ihren Text Postkoloniale Theorie vor Ort. Togo-Reisebericht

Das Gespräch über das Buch führen 
Anna Babka, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin
Clemens Ruthner, Literatur- und Kulturwissenschaftler
Daniela Finzi, Literatur-, und Kulturwissenschaftlerin

Buch: Assemboni, Amatso Obikoli/ Babka, Anna/ Beck, Laura/ Dunker, Axel (2017, Hag.): Postkolonilität denken. Spektren germanistischer Forschung in Togo. Wien: Praesens

Veranstalter: AKA - Arbeitskreis KulturAnalyse in Kooperation mit dem  Kulturverein AFRIEUROTEXT 

„Offenen Treffen“ der Österreichischen Namibia –Gesellschaft

Dienstag, 3. Juli 2018 um 18 Uhr
Weinhaus Sittl, Lerchenfelder Gürtel 51 (gegenüber U6 Josefstädter Straße) , 1160 Wien
Tel: 01 4050205

Thema: „Tsumeb und die Autoreifen“

Michaela Eyberg wird uns Impressionen von ihrem Aufenthalt in Tsumeb zeigen. Sie war bereits zweimal als Musikpädagogin beim Arts Performance Centre APC für drei Monate tätig. Aber nicht die Musik wird im Mittelpunkt dieses Vortrags stehen, sondern die vielen interessanten Kleinigkeiten des Alltags in Tsumeb.

Wir freuen uns auf eine eindrucksvolle Bilderreise und eine angeregte Diskussion im Anschluss.

Österr. Namibia-Gesellschaft c/o Southern Africa Documentation and Co-operation Centre
Favoritenstraße 38/18/1, 1040 Vienna/Austria, Tel./Fax +43-1-505 44 84
E-Mail namibia@sadocc.at;  oeng.org

FIAN-Aktionsseminar: Kein Essen im Tank – Aktiv werden für das Recht auf Nahrung!

Freitag, 28. September 2018 und Samstag, 29. September 2018
Neues Rathaus, Hauptstraße 1-5, 4041 Linz, Oberösterreich

Um den anhaltenden Krisen im Bereich Umwelt, Ernährung und Klima zu begegnen, braucht es einen Paradigmenwechsel hin zu einer nachhaltigen, ökologischen, multifunktionalen und widerstandsfähigen Landwirtschaft. Wie kann dieser aussehen? Und wie können wir uns aktiv für das Recht auf Nahrung weltweit einsetzen?

Auf der Suche nach Antworten, wollen wir…
…uns Wissen zu Klimaschutz, Agrartreibstoffe und Landgrabbing aneignen und vertiefen.
…anhand zweier konkreter Fallbeispiel von FIAN in Sierra Leone und Sambia Menschenrechtsarbeit kennenlernen und verstehen.
…Handlungsmöglichkeiten erdenken und konkrete Aktionen planen, um uns für das Recht auf Nahrung weltweit einzusetzen.

Interesse geweckt? Dann sei dabei!

Alle Informationen zu Anmeldung und Programm: https://fian.at/de/termine/kein-essen-im-tank-aktiv-werden-fur-das-recht-auf-nahrung/

Hier geht’s zum Facebook-Event: www.facebook.com/events/284083195462225/